SV 'Grün-Weiß 92' Horka e.V. - unsere Spiele

unsere Spiele

17. Ballnacht SV Aufbau Deutschbaselitz am 24.01.2020

Denkbar knapp das Halbfinale verpasst

Wie vergangenes Jahr bei der zweiten Teilnahme, zu der vom SV Aufbau Deutschbaselitz durchgeführten Ballnacht, welche auch gleich mit dem Turniersieg gekrönt wurde, wollten die alten Herren des SV Grün-Weiß Horka auch am vergangenen Freitag zumindest einen ähnlichen Erfolg verbuchen.
In den Wettbewerb startete man jedoch gleich mit dem ersten Rückschlag. Gegen den sorbischen Kontrahenten vom SV Sankt Marienstern unterlag man nämlich hauchdünn mit 1:0 gegen eiskalte Gegner. Trotz einiger Hochkaräter wollte den Schützlingen von Trainer Nikolaus Dürlich einfach kein Tor gelingen.
Das zweite Aufeinandertreffen endete mit dem selben Ergebnis, dieses Mal aber sehr zur Freude mit dem Gewinn der Grün-Weißen. Daniel Matjeschk war dabei der Siegtorschütze.
Deutlich klarer gewannen sie dann gegen den Freundeskreis Deutschbaselitz, wobei Roman Mögel (2x), sowie erneut Matjeschk die Garanten für den 3:0-Sieg ihrer Farben waren.
Dem SV Aufbau Deutschbaselitz I., welchen man im letzten Jahr im Finale mit 3:1 schlug, konnte man in der vierten Gruppenbegegnung dieses Mal lediglich einen Punkt abknöpfen. Schütze zum 1:1-Endergebnis war Andreas Jurk der mit viel Einsatz das runde Leder über die Linie drückte.
Um noch realistische Chancen auf den Einzug ins Halbfinale zu haben, mussten die Horkaer Oldies ihr 5., und damit letztes Vorrundenspiel erfolgreich gestalten, was ihnen auch mit einem 3:1 gegen Lok Kamenz eindrucksvoll gelingen sollte. Matti Büttner (sonst im Trikot der SG Crostwitz), Christoph Hoyer, und auch Andreas Bedrich brachten ihr Team auf die Siegerstraße.
Da jedoch die alte Garde aus Panschwitz-Kuckau ihr letztes Duell der Gruppenphase ebenfalls mit einem Gewinn abschloss, mussten sich die Mannen aus Horka, bei einem Punkt weniger als die beiden Tabellenersten (neben dem SV Sankt Marienstern der SV Aufbau Deutschbaselitz I.), mit dem 3. Rang abfinden. Das bedeutete, dass sie nur noch ein Neunmeterschießen vor sich hatten, in Welchem es darum ging, den 5. Platz dieses Fußballabends zu ermitteln. Kontrahent war der dritte sorbische Vertreter dieser Veranstaltung, und zwar die SG Nebelschütz.
Da die SGN zweifach am Horkaer Torwart Konrad Scholze scheiterte, und einen Versuch über den Kasten setzte, genügte der verwandelte Strafstoß von Mögel aus, um dieses Match für sich zu entscheiden.
Der Turniersieg gelang nach unzähligen und spannenden Begegnungen dem SV Aufbau Deutschbaselitz I., welcher sich im Finale ganz knapp mit 1:0 gegen die Klosterkicker aus Panschwitz-Kuckau durchsetzen konnte.
Trotz des hauchdünn verpassten Einzugs ins Semifinale, und der damit verbundenen Möglichkeit, einen Podiumsplatz zu erreichen, waren die Akteure des SV Grün-Weiß mit der an den Tag gelegten Leistung zufrieden, und werteten bei dem ein oder anderen Kaltgetränk den Verlauf des Abends aus.

Kader des SV Grün-Weiß Horka:

Konrad Scholze- Andreas Bedrich, Matti Büttner, Christoph Hoyer, Andreas Jurk, Daniel Matjeschk, Roman Mögel, Andreas Schäfer, René Zschornack

Thonberger SC - SV Grün-Weiß Horka am 04.10.2019

Mit viel Glück den Sieg in Sack und Tüten gebracht

Das Wetter an diesem Freitagabend glich dem aus dem WM-Finale 1954 zwischen Ungarn und Deutschland. Der Nieselregen fiel ununterbrochen. Aber nicht nur die Witterungslage, sondern auch das Endergebnis dieses Aufeinandertreffens war das Selbe.
Die Heimelf bestimmte dabei von Beginn an das Spielgeschehen auf dem roten Ascheplatz, und ging folgerichtig auch in Führung, als die Gäste einen Eckball nicht aus der Gefahrenzone klären konnten. Der Thonberger Torschütze ließ sich nicht zwei Mal bitten, und drosch das runde Leder unhaltbar, und mit voller Wucht in den Knick. Etwas glücklich kamen die Grün-Weißen zum Ausgleich. Der Großteil der Akteure des TSC wartete auf einen Pfiff des Schiris, weil sie den Vorlagengeber für diesen Treffer, Konrad Scholze, im Abseits gesehen haben wollen. Der Schiri ließ aber weiterspielen, wodurch der Horkaer Goalgetter nach dieser verwirrenden Szene ungehindert auf gegners Kasten marschierte, und nach einem leichten Zusammenprall mit dem heimischen Schlussmann, den Ball artistisch im Liegen zu Alexander Schmidt passte, welcher die Kugel dann ins Tor beförderte. Noch vor dem Halbzeitpfiff konnte der TSC jedoch die erneute Führung erzielen. Dabei ließ die sonst souveräne Gästeabweh
r einen Thonberger Angreifer mutterseelenallein den Ball aus ca. 10 Metern über die Torlinie schieben, nachdem er vorher ein punktgenaues Zuspiel seines Mitspielers von der linken Seite bekam.

Im zweiten Durchgang häuften sich die Möglichkeit des Heimteams. Doch sie scheiterten am schier unüberwindbaren David Mattick (alias Toni Turek) in der Kiste des SVH, oder an ihren eigenen Nerven. Insgesamt verbuchten sie an diesem Abend auch 2 Aluminiumtreffer, wodurch für sie auch noch Pech ins Spiel dazukam.
Diese miserable Chancenverwertung bestraften die Fußballer aus Horka konsequent. Mit einem Doppelschlag drehten sie dieses Duell zu ihren Gunsten. Den Ausgleich bescherte K. Scholze per Abstauber, nachdem der heimische Torhüter den Freistoß von Roman Mögel nicht festhalten konnte. Für den dritten Treffer war wiederum R. Mögel selbst verantwortlich. Mit einem knallharten Freistoß ins Dreiangel besorgte er den 3:2-Endstand, aus Sicht der Gästemannschaft.
Mit kämpferischen Einsatz, jedoch auch mit sehr viel Glück verließ der SV Grün-Weiß somit das Spielfeld als Sieger dieses Aufeinandertreffens.


Thonberger SC - SV Grün-Weiß Horka 2:3 (2:1)

Aufstellung:
D. Mattick- A. Bedrich, C. Betka, F. Zimmermann, A. Jurk- M. Hartrumpf, D. Matjeschk, R. Mögel, B. Scholze- K. Scholze, T. Zschornak

Eingewechselt:

A. Schmidt, A. Schäfer

Thonberger SC - SV Grün-Weiß Horka 2:3 (2:1)

SV Grün-Weiß Horka - FC Kleinhänchen am 06.09.2019

SV Grün-Weiß Horka - FC Kleinhänchen  am 06.09.2019
Zum Vergrößern bitte anklicken

SV Grün-Weiß Horka - SV Bischeim-Häslich 09.08.2019

SV Grün-Weiß Horka - SV Bischeim-Häslich 09.08.2019
Zum Vergrößern bitte anklicken

FC Kleinhänchen - SV Grün-Weiß Horka am 19.07.2019

FC Kleinhänchen - SV Grün-Weiß Horka am 19.07.2019
Endstand: 4:3
Zum Vergrößern bitte anklicken

SV Kleinwelka 1920 – SV Grün-Weiß Horka 28.06.2019

SV Kleinwelka 1920 – SV Grün-Weiß Horka 28.06.2019
Zum Vergrößern bitte anklicken

SV Grün-Weiß Horka – SV Sankt Marienstern am 21.06.2019

SV Grün-Weiß Horka – SV Sankt Marienstern am 21.06.2019

Ü50 Turnier in Kubschütz am 21.06.2019

Ü50 Turnier in Kubschütz am 21.06.2019

1. Spiel Kubschütz - Grün Weiß Horka 0 : 0

2. Spiel Budissa - Grün Weiß Horka 2 : 0

3. Spiel Kleinwelka - Grün Weiß Horka. 1 : 1

Gewinner des Turniers : Kubšicy- Kubschütz

Sokol-Turnier am 14.06.2019 in Radibor

Sokol-Turnier am 14.06.2019 in Radibor
Zum Vergrößern bitte anklicken

SV Grün-Weiß Horka - SG Crostwitz am 17.05.2019

SV Grün-Weiß Horka - SG Crostwitz am 17.05.2019
Zum Vergrößern bitte anklicken

SV Grün-Weiß Horka - SV Aufbau Deutschbaselitz am 10.05.2019

SV Grün-Weiß Horka - SV Aufbau Deutschbaselitz am 10.05.2019
Zum Vergrößern bitte anklicken

SV Grün-Weiß Horka – SG Großdrebnitz am 03.05.2019

SV Grün-Weiß Horka – SG Großdrebnitz am 03.05.2019
SV Grün-Weiß Horka – SG Großdrebnitz        1-2        (0-0)                        


Aufstellung Horka:
Zschornack, Betka, Noack, Bedrich, Jurk, Matjeschk, Schmidt, Scholze, F., Kirschner, Scholze, K., Domaschke (Scholze, R.)
Tor:        1-0                Schmidt (55.)

16. BallNacht von Aufbau Deutschbaselitz 18.01.2019 - Der Pokal wandert nach Horka

16. BallNacht von Aufbau Deutschbaselitz 18.01.2019 - Der Pokal wandert nach Horka
Die 16. Ball-Nacht von Aufbau Deutschbaselitz endete mit einer gehörigen Überraschung !


Zweite Teilnahme, erster Turniersieg

Einen goldenen Abend erlebten die alten Herren vom SV Grün-Weiß Horka bei der 16. Auflage der vom SV Aufbau Deutschbaselitz ausgetragenen Ballnacht. Das Team um's Trainerduo Nikolaus Dürlich und David Mattick gewann dieses nämlich nach einer mannschaftlich geschlossenen Leistung. Bevor dies jedoch erreicht wurde, mussten insgesamt 7 schwierige Aufgaben bewältigt werden. Den Beginn machte man mit einem 2:1-Sieg im ersten Vorrundenspiel gegen den SV Aufbau Deutschbaselitz II.. Erfolgreich für die Horkaer waren hierbei Christoph Hoyer und Michael Noack. Die zweite Partie bestritten die Grün-Weißen deutlicher. Durch einen Hattrick von Thomas Hitzke fuhr man mit einem 3:0-Erfolg gegen die SpG Thonberger SC / SV Grün-Weiß Elstra 3 weitere Zähler ein. Gegen die SG Nebelschütz hingegen wurde die einzige Niederlage im Turnierverlauf kassiert. 0:1 endete dieses Aufeinandertreffen, aus Sicht der Weißhemden. Durch zwei weitere Siege gegen den SV Sankt Marienstern und die Oldies von Aufbau Deutschbaselitz / Lok Kamenz erreichten sie jedoch das Halbfinale. Beim 3:0 gegen die Klosterkicker trafen Sven Raabe, sowie erneut T. Hitzke und Noack, beim 5:1 gegen die Oldies Daniel Matjeschk wie auch Raabe jeweils 2 mal, und T. Hitzke einfach. Das Semifinale entschied Christian Scholze mit dem einzigen Treffer in diesem Duell, wo es gegen den Freundeskreis Deutschbaselitz ging. Im großen Endspiel wartete das 1. Kollektiv des SV Aufbau Deutschbaselitz. Schon früh in der Begegnung ging die Sorbentruppe mit 3:0 in Führung (Matjeschk; T. Hitzke; A. Jurk). Der Kontrahent konnte nur noch auf 3:1 verkürzen. Dies war auch das Endergebnis. Somit kannte der Jubel beim SV Grün-Weiß keine Grenzen mehr, und deshalb wurde der Turniersieg auch ausgelassen gefeiert. Thomas Hitzke konnte sich dazu noch über 2 weitere Auszeichnungen freuen. Er wurde mit 6 Toren intern bester Torschütze, und erhielt offiziell auch die Trophäe für den besten Spieler des Wettbewerbes.


SV Grün-Weiß Horka:


Konrad Scholze- Thomas Hitzke, Christoph Hoyer, Andreas Jurk, Daniel Matjeschk, Michael Noack, Sven Raabe, Andreas Schäfer, Christian Scholze





Druhe sobuskutkowanje, prenje turnerowe dobyce


Zloty wjecor dožiwichu stari knjezojo ST Zeleno-Beli Hórki pola 16. naklada wot ST Natwar Nemske Pazlicy wuhotowaneje buloweje nocy. Team wokolo trejnar-duoa Miklawša Dyrlichu a Dawida Matiku dobyše tutón po mustwowje suwerenjeho wukona. Prjedy hac so to pak zdokonješe, dyrbjachu so 7 cežkich nadawkow zmištrowac. Zapocatk so cinješe zes 2:1 dobycom we prenjej predkolowej hre napreco ST Natwar Nemske Pazlicy II.. Wuspešnje za Hórcanskich bechu tu Krystof Hojer a Michal Nowak. Druhu partiju absolwerowachu Zeleno-Beli jasnišo. Prez hattrick Tomaša Hicki zdobychu sebi zes 3:0 napreco HZ Hlinowcanski SK / ST Zeleno-Beli Halštrow 3 dalše dypki na jich konto. Napreco SJ Njebjelcicy kaserowachu pak potom jenicku poražku we behu turnera. 0:1 skónceše tutón duel, zes pohlada belokošlatych. Prez dwe dalše dobyce napreco ST Swjata Marijineje hwezdy a oldije ST Natwar Nemske Pazlicy / Lok Kamjenc docpechu woni pak polfinale. Pola 3:0 napreco klóšterskich koparjow trechjachu Swen Raabe, kaž tež znowa T. Hicka a Nowak, pola 5:1 napreco oldije Daniel Matješk a Raabe wobaj dwójce, a T. Hicka jednotliwje. Semifinale rozsudziše Krescan Šolta zes jenickimi wrotami we tutym duelu, hdzež wono napreco Precelny kruh (Freundeskreis) Nemske Pazlicy dzeše. We wulkej kóncnej hry cakaše preni kolektiw ST Nemske Pazlicy. Hižo zahe we zetkanju dzeše serbska trupa zes 3:0 do predskoka (Matješk; Hicka; Jurk). Kontrahent móžeše jenož hišce na 3:1 skrócic. To beše tež kóncny staw. Tak wjeselo žanu hranicu njeznaješe, a dla toho so dobyce turnera rozwólnje woswjeceše. Tomaš Hicka móžeše so ke tomu wo dwe dalše myta zwjeselic. Wón beše zes 6 wrotami internje najlepši trelc wrotow, a dóstanješe oficjelnje tež trofeju za najlepšeho hrajerja wubedzowanja.


ST Zeleno-Beli Hórki:


Konrad Šolta- Tomaš Hicka, Krystof Hojer, Handrij Jurk, Daniel Matješk, Michal Nowak, Swen Raabe, Krescan Šolta, Handrij Wowcer




--------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wanderpokal nach Horka

Damit hatte wohl keiner gerechnet, das der Wanderpokal bei der 16. BallNacht des SV Aufbau Deutschbaselitz mit nach Horka genommen wird.
Guten und spannenden Ü- 35- Fußball in der Kamenzer Sporthalle am Flugplatz gab es bis weit nach Mitternacht für die 100 Zuschauer am laufenden Band zu sehen. Der Vorstand konnte auch Sponsoren und den 1.ehrenamtlichen Stellvertreter des OB der Stadt Kamenz Herrn Jörg Bäuerle begrüßen und bedankte sich bei allen für die langjährige Unterstützung.
Das Traditionsturnier, nach sieben Jahren wieder mit 12 Mannschaften in zwei 6- er Gruppen, besaß Klasse und vor allem Spannung, da von den 34 Begegnungen die gute Hälfte der Spiele unentschieden oder mit einem Tor Unterschied endeten. Die Neulinge vom letzten Jahr, Baruth und Horka, forderten die alteingesessen Teams auch dieses Jahr wieder heraus. Dabei schaffte es Horka mit einer starken Leistung bis ins Finale. Dort wartete die erste Mannschaft des Gastgebers und diese musste sich mit einem 3:1 für SV Grün/ Weiß Horka um 1.00 Uhr geschlagen geben.
In 34 Spielen wurden 93 Tore geschossen, Platz 5 bis 12 wurden vom 9 m- Punkt entschieden und von den 103 Spielern trugen sich 45 in die Torschützenliste ein.
Bevor es aber in die Finals ging, wurde um Mitternacht Danilo Zühlke aus Hirschstein (bei Riesa) zu seinem Geburtstag gratuliert.
Gegen 1.15 Uhr war das Traditionsturnier der Ü 35 Geschichte und Uwe Tschacher konnte zur Siegerehrung bitten.
Gemütlich in Gesprächsrunden saß man noch lange zusammen. Der Spaß kam nicht zu kurz und somit wurde es für jeden nie langweilig. Mit der Erfahrung von 2019 konnte schon für 2020 geplant werden.
Einen Dank nochmal an den Hallenwart Holger Halwaß, an die zahlreichen Sponsoren und natürlich an alle Helfer.
Platzierung:
1. SV Grün- Weiß Horka
2. Aufbau Deutschbaselitz 1.
3. Freundeskreis Deutschbaselitz
4. SG Nebelschütz
5. Baruther SV 90
6. SV Aufbau Deutschbaselitz 2.
7. SpG Lok Kamenz/ SV Aufbau Deutschbaselitz Oldies
8. SV Einheit Kamenz
9. SV Sankt Marienstern
10. SV Biehla- Cunnersdorf
11. Thonberger SC 1931/ SV Grün- Weiß Elstra
12. Stala Deutschbaselitz
Beste:
Torwart > Andreas Schäfer ( SpG Lok/ DB)
Spieler > Thomas Hitzke (G/W Horka)
Torschütze > Sebastian Gräfe- 8 Tore ( Freundeskreis DB)
Rammler des Turniers > Stefan Krahl (SG Nebelschütz)
Zum Vergrößern bitte anklicken

Grün-Weiß Horka – SV Kleinwelka 1:0 am 27.04.2018

Grün-Weiß Horka – SV Kleinwelka 1:0  am 27.04.2018
Zum Vergrößern bitte anklicken

Grün-Weiß Horka – SV Sankt Marienstern 3:4 am 20.04.2018

Grün-Weiß Horka – SV Sankt Marienstern 3:4 am 20.04.2018
Zum Vergrößern bitte anklicken

SV Ringenhain – Grün-Weiß Horka 2:3 (1:1) am 13.04.2018

SV Ringenhain – Grün-Weiß Horka 2:3 (1:1) am 13.04.2018

Handrick erlöst Horka

Bei schönstem Fritz-Walter-Wetter lieferten sich Gastgeber Ringenhain gegen unsere Grün-Weißen auf dem Kunstrasenplatz in Neukirch/O.L. ein packendes Spiel, in welchem es an Chancen auf beiden Seiten nicht mangelte.
Den Anfang machten die Gäste aus dem Granitdorf. Über ein feines Zuspiel aus den Tiefen der eigenen Abwehr passte Konrad Scholze exakt auf den mitgelaufenen Schmidt, der zwar eiskalt, jedoch erst im zweiten Versuch zum 0:1 für Horka traf. Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit glichen die Gastgeber dann jedoch zunächst aus.
In der zweiten Hälfte pfiff der Unparteiische nach einem fatalen Fauxpas in der Abwehr der Grün-Weißen auf einen indirekten Freistoß im Sechzehner, welcher im Folgenden direkt verwandelt wurde.
Doch was wäre Horka ohne seinen unbedingten Siegeswillen. Roman Mögel schoss zunächst aus 25 m Entfernung ein Traumtor zum Ausgleich. Nur Minuten später zeigte Danko Handrick einmal mehr, dass er Nerven aus Drahtseilen hat. Als alle Zuschauer auf den Abpfiff warteten, schenkte Handrick nach toller Vorarbeit durch Gastspieler Robert Scholze eiskalt zum Siegtreffer ein.
Somit gewann Horka sein erstes Spiel der neuen Saison und sieht somit dem kommenden Spiel zuhause gegen Sankt Marienstern zuversichtlich entgegen.

Zum Vergrößern bitte anklicken

15. Ballnacht SV Aufbau Deutschbaselitz am 19.01.2018

15. Ballnacht SV Aufbau Deutschbaselitz am 19.01.2018
15. BallNacht in der Kamenzer Sporthalle am Flugplatz – ein Neuling mischte gut mit

Zum nunmehr 15. Mal rollte die von den Alten Herren des SV Aufbau Deutschbaselitz durchgeführte Ballnacht über die Bühne, in der Kamenzer Sporthalle am Albrecht-Schweitzer-Gymnasium. Aufgrund der Absage von Lok Kamenz/Aufbau Deutschbaselitz wurde auch der SV Grün-Weiß Horka zu diesem unterhaltsamen Ereignis eingeladen. Man musste sich zuerst an die Bedingungen gewöhnen, wodurch man schlecht ins Turnier kam und zu leichtsinnige Fehler verursachte. Einsatzwillen lies man aber dennoch nie vermissen. Gegen den Sieger der letzten beiden Jahre, dem SV Aufbau Deutschbaselitz l., sowie dem SV Einheit Kamenz verlor man jeweils mit 2:0. Auch gegen den SV Biehla/Cunnersdorf lag man mit 2 Toren in der Hinterhand. Man kam jedoch stark zurück, und glich durch Hoyer & Bjarsch noch aus. Auch der SG Nebelschütz, welche später als Wettbewerbssieger avancierte, luchste man durch ein Eigentor der Rothemden, einen Punkt ab. Im Neunmeterschießen um den 7. Platz wurde der Torwart der Grün-Weißen zum Helden. Er entschärfte jeden der 3 Versuche der 2. Vertretung des Veranstalters. Somit reichte der Treffer von Hoyer aus um dieses Kräftemessen für sich zu entscheiden.


Der SV Grün-Weiß Horka spielte mit:

René Zschornack- Andreas Bedrich, Thomas Bjarsch, Danko Handrick, Christoph Hoyer, Martin Mark, Daniel Matjeschk, Andreas Schäfer

Platzierung:

1. SG Nebelschütz
2. Baruther SV 90
3. SV Aufbau Deutschbaselitz 1.
4. Freundeskreis Deutschbaselitz
5. SV Einheit Kamenz
6. SV Sankt Marienstern
7. SV Grün- Weiß Horka
8. SV Aufbau Deutschbaselitz 2.
9. Stala Deutschbaselitz
10. SV Biehla- Cunnersdorf
Zum Vergrößern bitte anklicken

SG Nebelschütz – Grün-Weiß Horka am 03.06.2016

HERBE NIEDERLAGE EINE WOCHE VOR DEM SOKOL-TURNIER

SG Nebelschütz – Grün-Weiß Horka 6 : 2 (4:0)

Aufstellung Horka:
Zschornack, Mögel, Betka (Ch. Scholze), Bjarsch, Bedrich, Noack, Schmidt (Buder), Matjeschk (A. Hitzke), M. Schäfer, K. Scholze, Müller (R. Scholze)

Torfolge:
4:1        K. Scholze (65.)        
4:2        Bjarsch         (74.)

Grün-Weiß Horka – SV Aufnau Ringenhain am 27.05.2016

ZWEITER SAISONSIEG - HANDRICK VERSCHIEßT ELFMETER

Grün-Weiß Horka – SV Ringenhain 3 : 0 (1:0)

Aufstellung Horka:
Zschornack, Bjarsch, Ch. Scholze, Bedrich (T. Heiduschke), Jurk, Buder, Robel (M. Müller), Dürlich, Bensch, Handrick, K. Scholze

Torfolge:
1:0        K. Scholze        (10.)        
2:0        Dürlich                (68.)
3:0        M. Müller        (77.)

Grün-Weiß Horka – SV Aufbau Deutschbaselitz am 20.05.2016

Grün-Weiß Horka – SV Aufbau Deutschbaselitz am 20.05.2016
ERSTER SAISONSIEG

Grün-Weiß Horka – SV Aufbau Deutschbaselitz 4 : 1 (1:0)

Aufstellung Horka:
Zschornack, Mögel, Schäfer (Betka), Noack (Bensch), Bedrich (Robel), Jurk, Dürlich, Th. Hitzke, Matjeschk (R. Scholze), K. Scholze, Domaschke (Handrick)

Torfolge:
1:0        Th. Hitzke        (20.)        
2:0        Noack                (55.)
3:0        Th. Hitzke        (63.)
4:0        Bensch        (68.)
Zum Vergrößern bitte anklicken

Grün-Weiß Horka – Sokol Ralbitz am 13.05.2016

DERBY 2016 - DER ERSTE MATCHBALL GEHT AN RALBITZ

Grün-Weiß Horka – Sokol Ralbitz 2 : 4 (1:1)

Aufstellung Horka:
Mattick, Mögel, A. Schäfer (M. Schäfer), Bedrich, Jurk, Dürlich, Th. Hitzke, Matjeschk, Bensch, K. Scholze, Zschornack (Scholze, R.)

Torfolge:
1:1        Zschornack        
2:4        Mögel                (EM)

SV Blau-Weiß Neschwitz – Grün-Weiß Horka am 29.04.2016

SV Blau-Weiß Neschwitz – Grün-Weiß Horka am 29.04.2016
TROTZ ZWEIER ELFMETER - HORKA WEITER OHNE GLÜCK

Ohne Trainer Dürlich und trotz ausgelassener Stimmung beim in unmittelbarer Nähe des Sportplatzes stattfindenden Polterabend unterlagen die Grün-Weißen aus Horka den clever aufspielenden Neschwitzern.
In einer zähen Partie, bei der die Spieler des Öfteren wegen der Geräuschkulisse abgelenkt wurden konnte Horka wiederum nicht an die spielerische Leichtigkeit der Vorsaison anknüpfen.

Neschwitz dagegen fing stark an, nutzte die Freiräume in der Horkaer Abwehr und ging zeitig mit 2:0 in Führung.

Horka hingegen fand trotz starken Willens und einer Überzahl an gewonnenen Zweikämpfen nicht ins Spiel.

Ein Foulspiel im Strafraum der Blau-Weißen bescherte den Gästen erst in der 22. Minute die erste richtige Tormöglichkeit.
Roman Mögel verwandelte den fälligen Strafstoß sicher ins linke Eck.

Der Anschlusstreffer beflügelte zwar die Horkaer, die dem Ausgleich nun näher waren, jedoch waren es die Neschwitzer, die kurz vor dem Seitenwechsel unverhofft auf 3:1 erhöhten.

Der Höhepunkt der zweiten Halbzeit war lediglich das Anschlusstor durch einen weiteren Elfmeter – erneut verwandelt durch Roman Mögel.

Der Mannschaft bleiben zwei Wochen, um beim prestigeträchtigen Derby gegen Ralbitz endlich die erhoffte Wende zu schaffen.

Man darf gespannt sein, inwieweit Trainer Dürlich die Spieler endlich aufweckt, denn mit derartigen Auftritten gleich zu Beginn einer langen Saison kann einfach nicht weiter gehen.

SV Blau-Weiß Neschwitz – Grün-Weiß Horka 3 : 2 (3:1)

Aufstellung Horka:
Zschornack, Mögel, Buder (Schäfer), Bedrich, Noack, Robel (Ch.Scholze), Th. Hitzke, Schmidt (Müller), K. Scholze, Domaschke (Handrick)

Torfolge:
3:1        Mögel                (EM 22.)
3:2        Mögel                (EM 75.)


Zum Vergrößern bitte anklicken

Grün-Weiß Horka – SV Kleinwelka am 22.04.2016

Grün-Weiß Horka – SV Kleinwelka am 22.04.2016
GERECHTES UNENTSCHIEDEN NACH RÜCKSTAND

Am vergangenen Freitag verpassten die Mannen um Trainer Nikolaus Dürlich es wiederum, den ersten “Dreier“ der neuen Saison zu feiern.
Stattdessen konnte der Gastgeber am Ende mit einem Unentschieden zufrieden sein.

Zum Spiel selbst gibt es nicht viel zu sagen:
Wie schon in der Vorwoche versäumten es die Grün-Weißen ihre Chancenüberlegenheit zu nutzen und den Gästen aus Kleinwelka frühzeitig mit einer höheren Führung den Takt vorzugeben.
Konrad Scholze schoss Horka in der 20. Minute erneut in Führung.
Diese könnte höher ausfallen, würden die Offensivtechniker der Grün-Weißen eher den Torabschluss finden bzw. das Tor treffen.
Sicher war der Gästetorhüter in einer super Verfassung und hielt was es zu halten gab.
Jedoch muss Trainer Dürlich schnellstmöglich die richtige Rezeptur finden, damit die eine oder andere der vielen einhundertprozentigen Chancen zum Torerfolg führt.

Und somit kam, wie es wiederum (nicht) kommen sollte: Kleinwelka kam zum Ausgleich (35.) und erzielte kurze Zeit später sogar die Führung (38.).

Aber, das muss man den Grün-Weißen zu Gute halten, Horka gab sich nicht auf.
Andreas Heine war es schließlich, der sich ein Herz fasste und aus der zweiten Reihe zum Abschluss fand. Sein Weitschusstor (61.) bedeutete den verdienten Ausgleich und letztendlich das Resultat eines eher verkorksten Abends.

Grün-Weiß Horka – SV Kleinwelka 2 : 2 (1:2)

Aufstellung Horka:
Zschornack, Bensch, Schäfer, Buder, Bedrich (Ch.Scholze), Dürlich, Heine, Schmidt, Robel, K. Scholze, Domaschke (Müller)

Torfolge:
1:0        K. Scholze        (20.)
2:2        Heine                (61.)

Zum Vergrößern bitte anklicken

Grün-Weiß Horka – SV Sankt Marienstern am 08.04.2016

Grün-Weiß Horka – SV Sankt Marienstern am 08.04.2016
ZWEI ELFMETER SCHOCKEN HORKA - SCHMERZHAFTE NIEDERLAGE IM ERSTEN SAISONSPIEL

Grün-Weiß Horka unterlag im ersten Spiel der neuen Saison einer spielerisch unterlegenen Mannschaft der Panschwitzer.
Dabei begannen die Mannen um Erfolgstrainer Nikolaus “Pep“ Dürlich wie schon in der Vorsaison mit ballbestimmenden Vorwärtsspiel.
Vor vollen Rängen und unter Beobachtung des sorbischen Franz Beckenbauers und Ehrenpräsidenten Josef Schwan, welcher seinen 77. Geburtstag nachfeierte, erwischten die Horkaer einen starken Spielbeginn.
Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten und somit erzielte Konrad Scholze das erste Tor der neuen Spielzeit (5.).
Nach toller Hereingabe durch Michael Schäfer stand dieser goldrichtig am linken Eck und musste lediglich das Leder ins Tor schieben.
Danach erhöhte Horka sogar den Druck, unterließ es aber, die Führung zu erhöhen.
Dies sollte nicht unbestraft bleiben, denn Sankt Marienstern kam kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit zum unverdienten Ausgleich.
Der bis zu diesem Zeitpunkt souverän pfeifende Schiedsrichter entschied nach einem Allerweltszweikampf von Bedrich gegen den Panschwitzer Stürmer auf Elfmeter.
Gegen den fälligen Strafstoß hatte Torhüter Zschornack keine Chance.

In der zweiten Halbzeit nahm das Unheil seinen weiteren Lauf, da Sankt Marienstern nach einem Missverständnis in den Abwehrreihen der Grün-Weißen auf 1:2 erhöhte.
Horka stemmte sich von da an wieder auf und kam durch einen Kopfballtreffer von Konrad Scholze (52.) zum Ausgleich.
Wenige Minuten später hatte Schmidt den Führungstreffer für Horka auf dem Fuß.
Jedoch streifte dessen Heber über den heraus geeilten Schlussmann der Gäste lediglich die Latte.

Weitere hochkarätige Chancen (Matjeschk, Dürlich, Mögel, Th. Hitzke) wurden in der Folgezeit wiederum nicht genutzt.

Somit kam, was niemand für möglich hielt: kein geringerer als der Schiedsrichter erkannte kurz vor Spielende ein Handspiel im Strafraum der Gastgeber.

Eine durch den Präsidenten und Teilzeitprofi Andreas “Pille“ Schäfer eine den Kopf schützende Handbewegung wurde durch den Unparteiischen als irreguläres Handspiel abgepfiffen.
Alle Proteste blieben erfolglos – der zweite Elfmeter für die Gäste.

Kurze Zeit nach der mit dem fälligen Strafstoß erzielten Führung stand das Ergebnis des Saisonauftaktes fest.

Grün-Weiß Horka – SV Sankt Marienstern 2 : 3 (1:1)

Aufstellung Horka:
Zschornack, A. Hitzke, Mögel, Bjarsch, M. Schäfer (A.Schäfer), Matjeschk (Müller), Dürlich, Heine (Th. Hitzke), Schmidt (Bedrich), K. Scholze, Domaschke (Handrick)

Torfolge:
1:0        K. Scholze        (05.)
2:2        K. Scholze        (52.)

Zum Vergrößern bitte anklicken

Fußball-Hallenturnier des Sokol-Ralbitz am 04.03.2016

Fußball-Hallenturnier des Sokol-Ralbitz am 04.03.2016
" my smy dobyli, my smy dobyli, ... "
Zum Vergrößern bitte anklicken

Neujahrsturnier des SV "Grün-Weiß 92“ Horka e.V. am 15.01.2016 in Räckelwitz

Neujahrsturnier des SV 'Grün-Weiß 92“ Horka e.V. am 15.01.2016 in Räckelwitz
Zum Vergrößern bitte anklicken

Jahresabschlussturnier am 30.12.2015 um den "CDU-Pokal"

Jahresabschlussturnier am 30.12.2015 um den 'CDU-Pokal'
Zum Vergrößern bitte anklicken

Hallenturnier des SV Kleinwelka in Radibor am 27.11.2015

Hallenturnier des SV Kleinwelka in Radibor am 27.11.2015
Zum Vergrößern bitte anklicken

SV Sankt Marienstern – Grün-Weiß Horka am 23.10.2015

SV Sankt Marienstern – Grün-Weiß Horka am 23.10.2015
HORKA BLAMIERT SICH – 4:4 NACH 0:3 FÜHRUNG VERSPIELT
Nach nur zwei Minuten ging die Mannschaft der Grün-Weißen in Führung: Nachdem ein Torschuss von Bensch noch irgendwie vor der Linie geklärt wurde, stand Michael Noack goldrichtig und nutzte den Abstauber, um aus halbrechter Position zum 1:0 zu treffen.  
Zwei Minuten später erhöhte Roman Mögel per Elfmeter auf 2:0.  
Die gesamte erste Halbzeit war die Horkaer Mannschaft Sankt Marienstern überlegen. Das 3:0 fiel in der 25. Minute durch Dominik Dürlich. 
Nach der Pause kamen die Gastgeber etwas motivierter aus der Kabine und schlossen zunächst auf 1:3 auf.  
Anfangs war auch die Horkaer Elf auch in der zweiten Halbzeit die bessere Mannschaft. Roman Mögel erhöhte mit einem direkt verwandelten Freistoß auf 1:4. 
Sankt Marienstern wurde zunehmend offensiv und erzielte direkt nacheinander die Anschlusstreffer zum 3:4.  
Fortan stürmten fast nur noch die Gastgeber und erzielten kurz vor Spielende das 4:4. Unmittelbar nach dem Ausgleich beendete der Schiedsrichter zum Glück das Spiel… 

SV Sankt Marienstern – Grün-Weiß Horka 4 : 4 (1:3) 

Aufstellung Horka:  
Zschornack, Mögel, Schäfer (A. Hitzke), Noack, Bedrich (Jurk), Betka, Chr. Scholze, Dürlich, Mark (Dubau), Domaschke, Bensch (Buder)   

Torfolge: 
0:1        Noack                (6.) 
0:2        Mögel                (8.) 
0:3        Dürlich        (25.) 
1:4        Mögel                (48.) 
 
 

DJK Blau-Weiß Wittichenau – Grün-Weiß Horka am 09.10.2015

VERDIENTE NIEDERLAGE GEGEN STARKE PREUßEN
Wittichenau erwischte einen Traumstart und führte zur Halbzeit verdient mit 3:0, ehe Roman Mögel durch einen Freistoßtreffer in der zweiten Hälfte zum Anschluss traf.
In der Folge taten sich die Blau-Weißen schwer. Die Horkaer standen von nun an defensiv deutlich besser und versuchten Druck aufzubauen. 
Das gelang spätestens als Thomas Hitzke die Wittichenauer nach einem Stellungsfehler in der Gästeabwehr erneut schockte (65.). 
Allerdings gaben die Hausherren nicht auf und schlugen kurz vor dem Ende zurück. Dabei sah die gesamte Horkaer Mannschaft ziemlich alt aus, nachdem ein Einwurf der Grün-Weißen zugunsten des Gastgebers zurückgepfiffen wurde.
Während sich die Männer um Trainer Dürlich noch über den Pfiff des Schiedsrichters wunderten, nutzten die Wittichenauer ihren anschließenden Einwurf, um den 5:2 – Entstand zu erzielen.
DJK Blau-Weiß Wittichenau – Grün-Weiß Horka 5 : 2 (3:0)

Aufstellung Horka:
Zschornack, Mögel, Dubau, Noack, Bedrich (Robel), Dürlich, Matjeschk (Bensch), Th. Hitzke, Mark, K. Scholze, Domaschke (Handrick)

Torfolge:
4:1        Mögel                (60.)
4:2        Th. Hitzke        (67.)

SV Piskowitz – Grün-Weiß Horka am 02.10.2015

SV Piskowitz – Grün-Weiß Horka am 02.10.2015
HORKA WEITER WIE IM RAUSCH – BENSCH MIT HATTRICK
Grün-Weiß Horka hat seine Vormachtstellung im sorbischen Amateurfußball dank Rafael Bensch und Guido Buder mit einem Rekordsieg eindrucksvoll untermauert. Die entfesselten Horkaer wiesen Piskowitz beim 0:5 (0:2) im eigenen Stadion deutlich und verdient in die Schranken.

Rafael Bensch erzielte vor 20 Zuschauern in einem sehr intensiven und temporeichen Topspiel in der 15. Minute mit seinem vierten Saisontor nach feinem Pass vom starken Dominik Dürlich die wichtige Führung.

Die Gäste kamen nun auf und blieben am Drücker. Nur sieben Minuten später traf Horkas kleinster Spieler Guido Buder zuerst noch das Aluminium, um anschließend in der 23. Minute mit einem Kopfball (!) auf 2:0 zu erhöhen.
Damit gingen die Gäste verdient mit einer komfortablen Führung in die Halbzeitpause.
Der zweite Durchgang begann mit einem Anrennen des Gastgebers auf die Abwehr der Grün-Weißen. Doch Horka erstaunte weiter durch große Effektivität. Die Mannschaft von Nikolaus Dürlich ließ sich in der Folge fallen und lauerte auf Konter.
In der 62. Minute war es wieder der agile Buder, der nach einem feinen Zuspiel aus dem Mittelfeld der Horkaer das 0:3 schoss.
In der 69. Minute verpasste der stark aufspielende Clemens Betka mit einem Lattentreffer noch eine höhere Führung.
Doch dann kam noch einmal Bensch, der in der Schlussphase mit seinem Doppelpack alles klar machte. Nach einem super Zuspiel von Dürlich erhöhte er in der 70. Minute zuerst auf 0:4 und nur zwei Minuten später auf 0:5. Damit schoss sich der Mittelfeldspieler mit seinen Toren 5, 6, und 7 auf den dritten Platz der internen Torschützenliste.

Ein Sonderlob der Extraklasse gilt Mittelfeldmotor Dominik Dürlich, welcher Woche für Woche uneigennützig ein Tor nach dem anderen vorbereitet und somit maßgeblich am Höhenflug der Horkaer beteiligt ist.
SV Piskowitz – Grün-Weiß Horka 0 : 5 (0:2)

Aufstellung Horka:
Mattick, Mögel, Schäfer, Mark, Jurk, Bedrich, Betka, Dürlich, Buder, Bensch, Domaschke (Ch. Scholze)

Torfolge:
0:1        Bensch        (15.)
0:2        Buder                (23.)
0:3        Buder                (62.)
0:4        Bensch        (70.)
0:5        Bensch        (72.)        
Zum Vergrößern bitte anklicken

Grün-Weiß Horka – SV Kleinwelka 1920 am 25.09.2015

HORKA WIE BAYERN

Wer denkt, dass nur die Bayern dazu fähig sind, nach einem 0:1 – Rückstand fünf Tore zu schießen, hat die Rechnung nicht mit Grün-Weißen Horka gemacht.
Dank einer erneuten Show von Torjäger Benno Domaschke und mit dem achten Pflichtspielsieg in dieser Saison kann Horka zuversichtlich kommenden Freitag zum Angstgegner nach Piskowitz fahren.
Durch eine enorme Leistungssteigerung nach dem Rückstand hat sich Horka einen 5:3 – Sieg gegen Kleinwelka erkämpft.

Zu Beginn sahen die Zuschauer im Stadion der Freundschaft zunächst alles andere als eine atemberaubende Vorstellung ihrer Elf.
Die Dinosaurier aus Kleinwelka verteidigten hingegen geschickt und gingen nach einem Schnarchanfall der Horkaer Abwehr mit 1:0 in Führung.
Danach erhöhte Horka famos den Druck und glich zunächst durch Konrad Scholze aus (15.).
Benno Domaschke ließ es sich anschließend wiederum nicht nehmen und stand zweimal goldrichtig, um Grün-Weiß in Führung zu schießen (20.,65.).
Zwischenzeitlich erhöhten Konrad Scholze (48.) und sein Konkurrent um die Torschützenkrone, Mittelfeldmotor Thomas Hitzke (52.).
Kleinwelka kam zum Schluss noch durch einen fragwürdigen Elfmeter und einem erneuten Ausfall der Grün-Weißen Abwehr zu zwei unnötigen Gegentoren.
Grün-Weiß Horka – SV Kleinwelka 5 : 3 (2:1)

Aufstellung Horka:
Zschornack, Mögel, Bensch (Dubau), Mark, Ch. Scholze, Heine, Dürlich, Th. Hitzke, Matjeschk, K. Scholze, Domaschke (Buder)

Torfolge:
1:1        K. Scholze        (15.)
2:1        Domaschke        (20.)
3:1        K. Scholze        (48.)
4:1        Th. Hitzke        (52.)
5:2        Domaschke        (65.)        


Sokol Ralbitz - Grün-Weiß Horka am 28.08.2015

 Sokol Ralbitz - Grün-Weiß Horka am 28.08.2015

HORKA IST DERBYSIEGER 2015
Ein Spiel, bei dem Bilder mehr sagen als Worte. Horka jubelt wie schon letztes Jahr nach einer Galavorstellung beim Dauerrivalen.
Damit feiern die Grün-Weißen als Nachfolgeverein der SG Horka ausgerechnet unmittelbar vor dem 40. Jahrestag des Zusammenschlusses beider Vereine beim Sokol in Ralbitz.
Totgesagte leben nun mal länger …

Sokol Ralbitz – Grün-Weiß Horka 0 : 4

Aufstellung Horka:
Zschornack, Mögel, Bedrich, Mark, Noack, Jurk, Th. Hitzke, Dürlich, Buder (Chr. Scholze), K. Scholze, Domaschke (Bensch)

Torfolge:
0:1        Th. Hitzke        (1.)
0:2        K. Scholze        (28.)
0:3        Mögel (EM)        (65.)
0:4        Bensch        (72.)
Zum Vergrößern bitte anklicken

SV Aufbau Deutschbaselitz – Grün-Weiß Horka am 10.07.2015

SV Aufbau Deutschbaselitz – Grün-Weiß Horka am 10.07.2015
SPIEL GEDREHT - HORKA LÄSST SICH NICHT UNTERKRIEGEN

Nach einem unterhaltsamen Spiel gelang Grün-Weiß Horka endlich der langerwartete Befreiungsschlag. Als Trainer Dürlich kurz vor der Halbzeit dreifach einwechselte, ging ein Ruck durch die Mannschaft - und die Deutschbaselitzer gerieten völlig aus der Spur.

Der Schiedsrichter machte es Horka zunächst nicht leicht, doch die Gäste behielten einen kühlen Kopf und gingen durch Konrad Scholze mit 1:0 (7.) in Führung.

Doch dann nutzte der Gastgeber zwei unmittelbar nacheinanderfolgende Patzer in der Horkaer Hintermannschaft und führte kurz vor der Pause mit 2:1.

Angetrieben durch Abwehrchef Roman Mögel und den eingewechselten Christian Scholze kamen die Gäste noch vor dem Halbzeitpfiff zum verdienten Ausgleich.
Daniel Matjeschk erzielte nach tollem Dribbling aus halblinker Position seinen 3. Saisontreffer (33.).

In der zweiten Hälfte dominierte Horka das Spiel und ging durch den überragenden Mögel (55.) in Führung.
Nur wenige Minuten später erzielte Testspieler David Mattick (Naußlitz) den 2:4 Endstand.

Von den Deutschbaselitzern, die ihrem hohem Tempo zu Beginn Tribut zollen mussten, war nicht mehr viel zu sehen.

Damit verabschiedet sich Horka mit einem wichtigen Sieg in die wohlverdiente Sommerpause.

SV Aufbau Deutschbaselitz – Grün-Weiß Horka 2 : 4 (2:2)

Aufstellung Horka:
Zschornack, Mögel, Schäfer, Bedrich (Noack), Müller, Schmidt (Ch. Scholze), Mark, Matjeschk, Robel (Robert), K. Scholze, Domaschke (Mattick)

Torfolge:
0:1 K. Scholze (7.)
2:2 Matjeschk (33.)
2:3 Mögel (55.)
2:4 Mattick (58.)

Zum Vergrößern bitte anklicken

SV Kleinwelka 1920 – Grün-Weiß Horka am 03.07.2015

SV Kleinwelka 1920 – Grün-Weiß Horka am 03.07.2015
HORKA ERLEIDET WEITEREN RÜCKSCHLAG

Grün-Weiß Horka hat den nächsten Rückschlag erlitten und stolpert seinen Zielen weiter hinterher. Die ambitionierten Gäste unterlagen beim einsatzfreudigeren SV Kleinwelka nach starkem Beginn unverdient mit 1:2 (1:1).

Dabei hatte der Gastgeber Glück, dass die spielstarken Horkaer nach dem frühen Führungstreffer durch Matjeschk (17.) zunächst nicht nachlegen konnten.

Bei gefühlten 40°C war Horka über die gesamte Spielzeit die bessere Mannschaft, überzeugte durch hohen Einsatz und schnelles, phasenweise gelungenes Kombinationsspiel und wurde nach einem Durchhänger zweimal kurz vor und unmittelbar nach der Halbzeitpause bestraft.

Die Gäste blieben aber trotz der Gegentore die spielbestimmende Mannschaft und waren auch nach dem Rückstand um einen kontrollierten Spielaufbau bemüht.
Doch wieder einmal zeigte sich, dass die Stürmer der Grün-Weißen mit den vielen langen Bällen und Flanken nicht viel ausrichten konnten.

Zuerst scheiterte Konrad Scholze (22.) gegen den Kleinwelkaer Schlussmann, welcher somit eine höhere Führung verhinderte.

In der zweiten Halbzeit vermochte es Danko Handrick (57.) nicht, nach einem langen Ball aus halblinker Position freistehend aus einem Meter das Tor zu treffen.

Somit bleibt Horka seit drei Spielen ohne Sieg. Es bleibt die Hoffnung, dass es im nächsten Spiel gegen Deutschbaselitz zum erhofften Befreiungsschlag vor der Sommerpause kommt.

SV Kleinwelka 1920 – Grün-Weiß Horka 2:1 (1:1)

Aufstellung Horka:
Zschornack, Ch. Scholze, Schäfer, Jurk, Müller (Bedrich), Schmidt, Matjeschk, M. Schäfer, Robel, K. Scholze, Handrick

Tor:        

Matjeschk (17.)
Zum Vergrößern bitte anklicken

SV Ringenhain – Grün-Weiß Horka am 26.06.2015

SV Ringenhain – Grün-Weiß Horka am 26.06.2015
0:0 IM OBERLAND

Grün-Weiß Horka spielt im ersten Auswärtsspiel der Saison 0:0 in Ringenhain. Es war ein Spiel, das in erster Linie von der Spannung lebte. Torchancen waren Mangelware. Aber zumindest Trainer Dürlich war nach dem 0:0 zufrieden.

Beide Mannschaften bemühten sich um Struktur im Aufbau. Zahllose Fehlpässe, viele kleine Fouls und die Platzverhältnisse verhinderten allerdings jeden Spielfluss. Deshalb blieben Weitschüsse ein bevorzugtes, aber erfolgloses Mittel.
Rainer Scholze scheiterte als erster mit einem Weitschuss am Pfosten (12.), ehe Schmidt in ähnlicher Manier wie Benno Domaschke ein Jahr (Tor des Jahres 2014) einen Eckstoß gegen das Aluminium zirkelte (33.).

Die Gäste waren aufgrund der beiden guten Möglichkeiten die zwar optisch überlegene, aber im Angriff wenig ideenreich agierende Mannschaft.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Grün-Weißen dann sogar eine echte Schrecksekunde zu überstehen. Nach einem Stellungsfehler in der Abwehr tauchte plötzlich ein Ringenhainer allein vor dem Gäste-Tor auf. Etwas lässig kickte er den Ball nur knapp am linken Pfosten vorbei.
Insgesamt konnten die Horkaer aber mit der Leistung auch nach der Pause zufrieden sein. Horka hatte weiter mehr Ballbesitz, spielte aber ohne jegliches Tempo, so dass sich die Ringenhainer Defensive immer wieder formieren konnte.
Grün-Weiß konnte während der gesamten Partie nicht den Schlüssel finden, um die kompakte Abwehr der Gastgeber zu überwinden.
In kämpferischer Hinsicht holten die stark ersatzgeschwächten Gäste an diesem Tag allerdings alles aus sich heraus.
So darf Trainer Dürlich den kommenden Spielen wieder etwas zuversichtlicher entgegensehen.
.
SV Ringenhain – Grün-Weiß Horka 0:0

Aufstellung Horka:
Zschornack, Ch. Scholze, Schäfer (Bedrich), Noack, Schmidt, Dornick, Robert, Mark, Robel, R. Scholze, K. Scholze
Zum Vergrößern bitte anklicken

Sokol-Turnier am 19.06.2015 in Ralbitz

Sokol-Turnier am 19.06.2015 in Ralbitz
HORKA UNTERIRDISCH

Auf dem Sportplatzin Ralbitz trugen insgesamt 5 Mannschaften das Sokol-Fußball-Turnier für Spieler Ü32 aus. Am Schluss gewann der Gastgeber aus Ralbitz. In einem fairen Turnier verloren die Horkaer zwei von vier Spielen und wurden ohne eigenen Treffer Letzter.

Eingesetzte Spieler:
Zschornack, Bedrich, Schäfer, A. Hitzke, Jurk, Robel, Matjeschk, Mark, Th. Hitzke, Handrick, Domaschke
Zum Vergrößern bitte anklicken

Ü50: SV Kleinwelka 1920 – Grün-Weiß Horka am 12.06.2015

Ü50: SV Kleinwelka 1920 –  Grün-Weiß Horka am 12.06.2015
TORWART-TITAN WAGNER RETTET PUNKT

In einem spannenden Spiel konnte Horka zum Schluss mit dem Unentschieden zufrieden sein. Eine 2:0 - Führung konnten die Grün-Weißen nicht lange halten.

Teamchef Dürlich konnte im Vergleich zum Spiel gegen Radibor auf zwei weitere Spieler der “ersten“ Mannschaft zurückgreifen.
Neben Schäfer gaben Mark und Domaschke ihr Saisondebüt in der “Zweiten“.
Und durch genau diese Beiden führte Horka plötzlich 2:0.
Toptorjäger Benno Domaschke erzielte somit wettbewerbsübergreifend seinen zweiten Saisontreffer. Martin Mark war zum ersten Mal erfolgreich.
Dabei stand die Gastmannschaft defensiv sehr gut und lauerte gegen die spielstarken Dinosaurier auf Konter.
Doch zum Schluss fehlte den Grün-Weißen sprichwörtlich die Puste und Kleinwelka glich durch zwei Tore zum 2:2 aus.
Ein besonderer Dank galt Torwart Herbert Wagner. Dieser hielt die Gäste mit einigen Glanzparaden im Spiel und rettete somit zumindest das Unentschieden.

SV Kleinwelka 1920 – Grün-Weiß Horka        2:2 (0:2)

Aufstellung Horka:
Wagner, Schäfer, Mirtschink, Wenk, Böhmak, Mark, Wella (Domaschke)

Torfolge:

1:0        Domaschke
2:0        Mark

Zum Vergrößern bitte anklicken

Grün-Weiß Horka – Blau-Weiß Neschwitz am 12.06.2015

NIEDERLAGE IN LETZTER MINUTE

Bei gefühlten 30 Grad standen sich am Freitag in Horka Grün-Weiß und Blau-Weiß gegenüber. Dabei sorgte ein Foulelfmeter kurz vor Spielende für die zweite Saisonniederlage der Horkaer.

Horka begann die Partie mit den beiden Nachwuchsspielern Florian Scholze und Michael Schäfer im Mittelfeld.
Und die Gastgeber legten gleich munter los. Nach toller Zusammenarbeit in jenem Mittelfeld erzielte Guido Buder in der siebten Minute sein erstes Tor für Horka.
Doch weil die Horkaer danach mal wieder wenig bis gar nichts aus dem vielen Ballbesitz machten, hingen die Torjäger Konrad Scholze und Danko Handrick lange in der Luft.
Somit kam Neschwitz noch vor der Pause zum verdienten Ausgleich.
In der zweiten Hälfte kam von beiden Mannschaften nicht mehr viel. Es schien, als seien Beide mit dem Punkt zufrieden.
Doch 2 Minuten vor Spielende legten die Gäste doch noch los. Nach einem blitzschnellen Konter der Neschwitzer foulte Schmidt den heraneilenden Stürmer der Gäste im Torraum. Schiedsrichter Franz Matjeschk blieb nichts weiter übrig als auf den Punkt zu zeigen.
Torwart Zschornack hatte beim fälligen Strafstoß keine Chance.
Nach Wiederanpfiff überließ Neschwitz nichts dem Zufall und stand in der letzten Spielminute erwartungsgemäß hinten dicht.

Die Grün-Weißen zeigten eine eher schwache Leistung, machten viele Fehler und unterlagen am Ende verdient.
.
Grün-Weiß Horka – Blau-Weiß Neschwitz 1:2 (1:1)

Aufstellung Horka:
Zschornack, Bedrich, Bensch (Kmetsch), Hitzke, Jurk, M. Schäfer, Schmidt, F. Scholze, Buder, Handrick, K. Scholze

Torfolge:

1:0        Buder (7.)

Ü50 SV 1922 Radibor – Grün-Weiß Horka am 29.05.2015

Ü50 SV 1922 Radibor –  Grün-Weiß Horka am 29.05.2015
Niederlage trotz Chancenplus

Im zweiten Saisonspiel unserer Ü50-Mannschaft verloren die Grün-Weißen unverdient mit 0:3 in Radibor.

Dabei schien sich Horka aufgrund der Chancenüberlegenheit als sicherer Sieger zu wähnen. Aber der liebe Fußballgott meinte es an diesem Abend nicht gut mit der “Alten Garde“ um Trainer Nikolaus Dürlich.
Allein drei Mal bewahrte das Aluminium die Gastgeber vor einem Gegentor.

Horka spielte über weite Strecken guten Fußball und zeigte, dass man die wiedergegründete Truppe wie zu alten Zeiten niemals abschreiben darf.

SV 1922 Radibor – Grün-Weiß Horka        3: 0 (0:0)

Aufstellung Horka:
Wagner, Mirtschink, Brinkel (Wenk), Schäfer (Wella), Walde (Mark), Böhmak


Grün-Weiß Horka – SG Nebelschütz am 29.05.2015

Grün-Weiß Horka – SG Nebelschütz am 29.05.2015
PFLICHTAUFGABE ERFÜLLT - HITZKE MIT HATTRICK

In einem besseren Freundschaftsspiel besiegten die Horkaer um Co-Trainer G. Betka eine Nebelschützer Notelf mit 5:0.

Dabei erzielte Thomas Hitzke seine Saisontreffer Nr. 4, 5 und 6 und führt damit wieder allein die interne Torschützenliste der Grün-Weißen an.

Das Spiel begann mit einigen Minuten Verspätung, da die Gäste aus Nebelschütz bis kurz vor Spielbeginn auf die Komplettierung ihrer Mannschaft hofften.
Da nur neun Nebelschützer in Horka eintrafen, halfen Buder und A. Hitzke als Gastspieler aus.

Alles in allem war Horka an diesem Tag in allen Belangen überlegen und muss sich letztendlich lediglich die schlechte Chancenverwertung vorwerfen lassen.

Grün-Weiß Horka – SG Nebelschütz 5 : 0 (4:0)

Aufstellung Horka:
Zschornack, Mögel, Bedrich, Noack, Bjarsch, Dürlich (Ch. Scholze), Matjeschk, Th. Hitzke, Schmidt, K. Scholze, Bensch

Buder                
A.Hitzke

Torfolge:
1:0        Th. Hitzke                (9.)
2:0        Th. Hitzke                (15.)
3:0        Bensch                (27.)
4:0        Bensch                (35.)
5:0        Th. Hitzke                (64.)

Zum Vergrößern bitte anklicken

Grün-Weiß Horka – SV Ringenhain am 22.05.2015

Grün-Weiß Horka – SV Ringenhain am 22.05.2015
Mögel wie einst Matthäus

Mit dem vierten Saisonsieg hat Grün-Weiß Horka Wiedergutmachung für die Blamage eine Woche zuvor im Derby gegen Piskowitz (1:3) gefeiert. Nach dem 3:1 (2:1) über den SV Ringenhain dürften alle Kritiker wieder verstummt sein.

Horka-Trainer Dürlich hatte seine Mannschaft gegenüber der Vorwoche auf drei Positionen verändert: Jurk, Matjeschk und Dürlich wurden durch Mögel, Noack und Mark ersetzt.
Die Gastgeber suchten von Beginn an den Weg in den Ringenhainer Strafraum und hatten die erste große Chance durch Domaschke (6.), der aber schon wenige Sekunden später aufgrund muskulärer Probleme den Platz verlassen musste. Für ihn kam der agile Buder ins Spiel und mit ihm brodelte es plötzlich heftig im Strafraum der Ringenhainer. Es ergaben sich in der Folge einige sehr gute Tormöglichkeiten, doch der Führungstreffer wollte einfach nicht fallen.
Aber auch die Gäste aus dem Oberland hatten über mehrere Konter die Möglichkeit in Führung zu gehen.
Den Horkaer Spielern und Verantwortlichen war die Anspannung anzusehen, denn die Niederlage gegen Piskowitz, bei der Horka anfangs ähnlich gut agierte, war noch in deren Köpfen.
Doch dann trat Libero Mögel in der 17. Minute unwiderstehlich an, sprintete mit unglaublichem Tempo über den halben Platz und nagelte das Leder wie einst Lothar Matthäus bei der WM 1990 gegen Jugoslawien zum 1:0 in die Maschen! Ein Tor wie eine Befreiung, die sich auf die ganze Mannschaft übertrug. Es war das erhoffte Erweckungserlebnis, denn fortan spielte alles nur noch auf ein Tor.

Doch erst nach langen zehn Minuten erhöhte Mittelfeldmotor Th. Hitzke mit einem wuchtigen Kopfball nach einem Eckstoß zur zwischenzeitlichen 2:0 – Führung.
Für eine kurze Zeit verfiel Horka danach wie vor einer Woche in ein Loch.
Doch der Anschlusstreffer der Gäste (36.) sollte nur Ergebniskosmetik bleiben.

Benschs 3:1 - Treffer im Nachschuss nach einer Fehde zwischen Ch. Scholze und dem Gästetorwart fiel zu einem Zeitpunkt, an dem gefährliche Angriffsaktionen aus Sicht der Gäste aus dem Oberland nur noch sporadisch zu sehen waren.

Alles in Allem zeigte Horka an diesem Abend eine sehr anschauliche und mannschaftlich geschlossene Leistung.

Grün-Weiß Horka – SV Ringenhain 3 : 1 (2:1)

Aufstellung Horka:
Zschornack, Mögel, Bedrich (Robel), Noack, Schäfer (Ch. Scholze), Mark, Bensch (A. Hitzke), Th. Hitzke, Schmidt, K. Scholze, Domaschke (Buder)

Torfolge:
1:0        Mögel                (17.)
2:0        Th. Hitzke        (28.)
3:1        Bensch        (65.)
Zum Vergrößern bitte anklicken

Grün-Weiß Horka – SV Piskowitz am 15.05.2015

Grün-Weiß Horka – SV Piskowitz am 15.05.2015
AUS DER TRAUM - BLITZTOR WAR ZU WENIG

Nach zuletzt drei Siegen in Folge verliert Horka zuhause gegen Piskowitz verdient mit 1:3. Dabei trafen die Gäste bei drei von lediglich sechs Tormöglichkeiten.

Horka begann wie schon eine Woche zuvor mit starkem Angriffsfußball und belohnte sich nach einer gelungenen Kombination mit der 1:0 – Führung durch K. Scholze (2.).

Danach bot sich den Gästen die ein oder andere weitere Möglichkeit, die Führung auszubauen.

Aber inmitten der ersten Hälfte verlor der Gastgeber plötzlich an Spielkultur, womit Piskowitz das Geschehen zunehmend in die Horkaer Hälfte verlegte.

Durch viele Fehler im Spielaufbau wurden den Piskowitzern die Tormöglichkeiten regelrecht auf dem Tablett serviert.

Somit nutzte u.a. Jurij Matka jeweils einen Fehler im Spielaufbau bzw. eine Unstimmigkeit in der Horkaer Abwehr um ein Tor vorzubereiten und eines selber schießen.

Die Kräfteverhältnisse veränderten sich auch nicht mehr, weil die dominanten Piskowitzer vor allem in der Offensive viel zielstrebiger und überlegter agierten.

Selbst Erfolgstrainer Dürlich konnte an diesem Tag aus einem Überangebot an Spielern keine Einheit formen, welche sich gegen die erste Niederlage der noch jungen Saison wehren konnte.

Insofern bleibt zu hoffen, dass sich solch ungewohnten Fehler kommende Woche gegen Ringenhain nicht wiederholen werden und es mit der Niederlage lediglich bei einem “Betriebsunfall“ bleibt.

Grün-Weiß Horka – SV Piskowitz 1 : 3 (1:1)

Aufstellung Horka:
Zschornack, Jurk (Bjarsch), Schäfer (Mark), Bedrich (Robel), Matjeschk (Ch. Scholze), Th. Hitzke (Buder), Dürlich, Bensch, Schmidt (Noack), K. Scholze, Domaschke (Müller)

Tor:
1:0        K. Scholze        (2.)


Zum Vergrößern bitte anklicken

Grün-Weiß Horka – FC Kleinhänchen am 08.05.2015

Grün-Weiß Horka – FC Kleinhänchen am 08.05.2015
GRÜN-WEIßE DOMINANZ

Für Horka ist der Start in der neuen Saison weiterhin traumhaft. Die Elf um Trainer Dürlich gewann das Spiel gegen Kleinhänchen durch Tore von Konrad Scholze, Thomas Hitzke und Daniel Matjeschk mit 5:1 (3:1) und darf sich zumindest bis Freitag als derzeit erfolgreichste sorbische Mannschaft bezeichnen.
Im Vergleich zur Vorstellung beim 4:3 eine Woche zuvor gegen Ralbitz konnte Trainer Dürlich zu Beginn des Spiels neben dem verletzten Rafael Robel auf sieben weitere Spieler nicht zurückgreifen. Dafür rückte Nachwuchsspieler Franz Matjeschk in die Startformation. Neben Matjeschk feierten noch die Ersatzspieler Florian Scholze und Michael Müller ihre Debüts im Alte-Herren-Fußball.
Die Gäste aus Kleinhänchen begannen die Partie mit einem Abwehrbollwerk, angeführt durch den Panschwitzer Lippitsch. Doch dieses hielt nur bis zur zweiten Minute, als K. Scholze eine flache Hereingabe aus dem Mittelfeld aus kurzer Distanz verwertete.
Während Horka anschließend den gegnerischen Strafraum belagerte, brachten die Gäste in der Offensive so gut wie nichts zustande. Horka-Torwart Zschornack hätte bis auf das unglückliche Gegentor kurz vor der Pause an seinem Arbeitsplatz auch ein Buch lesen können, so harmlos waren die Gäste. Auf der Gegenseite vergaben zuerst Franz Matjeschk, Dominik Dürlich und Daniel Matjeschk beste Chancen auf eine höhere Führung, ehe Thomas Hitzke nach tollem Sololauf zu seinem zweiten Saisontor kam (25.)

Kapitän Daniel Matjeschk erhöhte nach toller Vorarbeit durch Mark und Schmidt auf das zwischenzeitliche 3:0.

Nach der Pause bot sich den Zuschauern im Stadion der Freundschaft ein ähnliches Bild. Horka war seinen Gästen überlegen, nur der nächste Treffer ließ (vorerst) auf sich warten.

Nachdem zunächst ein weiteres Tor wegen einer indiskutablen Schiedsrichterentscheidung zurückgepfiffen wurde (48.), war es in der 52. Minute wiederum Daniel Matjeschk, der das Leder mit einem satten Schuss über die Linie beförderte.

Toptorjäger Konrad Scholze krönte kurz vor Spielende eine starke Leistung mit seinem zweiten Treffer.

Am Ende musste sich Horka lediglich vorwerfen lassen, aus seiner drückenden Überlegenheit zu wenig Kapital geschlagen zu haben.


Grün-Weiß Horka – FC Kleinhänchen 5 : 1 (3:1)

Aufstellung Horka:
Zschornack, A. Hitzke, Schäfer, Matjeschk (Ch. Scholze), Mark, F. Matjeschk (F. Scholze), Th. Hitzke, Dürlich, Schmidt (Bjarsch), K. Scholze, Domaschke (M. Müller)

Torfolge:
1:0        K. Scholze        (2.)
2:0        Th. Hitzke        (25.)
3:0        D. Matjeschk        (35.)
4:1        D. Matjeschk        (52.)
5:1        K. Scholze        (72.)

Zum Vergrößern bitte anklicken

Grün-Weiß Horka – Sokol Ralbitz am 24.04.2015

Grün-Weiß Horka – Sokol Ralbitz am 24.04.2015
ES MÜLLERT WIEDER !

Horka gewinnt das Derby gegen den Sokol aus Ralbitz mit 4:3. Allerdings sahen die Gastgeber bei zwei Gegentoren mehr als unglücklich aus. Aber zumindest an diesem Freitag sollte der absolute Siegeswille der Elf um Trainer Dürlich belohnt werden.
Grün-Weiß zunächst ohne Kapitän Matjeschk, dafür aber mit 13 Fans im nicht ganz ausverkauften Horkaer Stadion im Rücken. Und die sahen eine richtig gute erste Halbzeit ihrer Lieblinge. Nach zehn vorsichtigen Minuten legte Horka richtig los.
Angetrieben vom starken Dominik Dürlich ließen die Gastgeber den Ball auf dem endlich wieder sattgrünen Rasen gut laufen, schnürten den Rivalen aus Ralbitz phasenweise regelrecht ein.
Da machte es endlich mal wieder Spaß, zuzugucken.
Die Führung lag förmlich in der Luft - aber sie fiel (noch) nicht. Weil Schmidt nach toller Vorarbeit von Th. Hitzke allein vor dem Torwart versagte. Schade! Das hätte ein Tor verdient gehabt.
Nach starkem Beginn der Horkaer wachte aber plötzlich Ralbitz auf: Nach einer Hereingabe aus dem Mittelfeld der Ralbitzer sieht die  Abwehr der Gästemannschaft nicht den heraneilenden Abwehrspieler Obst, der völlig frei vorm Tor steht und aus spitzem Winkel zum 0:1 für die Gäste einschießt.
Danach aber wieder Horka!
Dürlich nimmt einen kurzen Eckball an, setzt sich gut durch, aber dann reicht´s nur zu einem Schüsschen. Der daraus folgende Wirrwarr im Ralbitzer Strafraum nutzt Thomas Hitzke aus und bringt den Ball irgendwie über die Torlinie – 1:1 (28.).
Nur fünf Minuten später trifft Rico Müller nach toller Vorarbeit durch K. Scholze zum 2:1 Halbzeitstand (33.). Das Stadion bebt – es Müllert wieder in Horka! Die Ralbitzer protestieren zunächst heftig, da Müller zuvor Torhüter Schäfer im fünf-Meter-Raum behindert haben soll. Doch der souveräne Schiedsrichter beließ es bei der Führung für Horka.
Nach der Pause überschlagen sich die Ereignisse!
Ralbitz mit viel Wut im Bauch plötzlich spielbestimmend.
Nach einem tollen Sololauf des Ralbitzers Richter, bei dem die gesamte Grün-Weiße Hintermannschaft ziemlich alt aussah, sah Chr. Scholze keine andere Möglichkeit mehr, als Richter durch ein taktisches Foul in Strafraumnähe zu stoppen.
Glück für Scholze, dass er für diese Aktion keine Karte sah.
Den darauf folgenden Freistoß zirkelte der gefoulte selbst erst gegen den Pfosten, aber im Nachschuss traf Bresan zum 2:2 (47.). Dabei sahen alle Horkaer teilnahmslos zu, wie die Ralbitzer zum Ausgleich kamen.
Ralbitz wähnte sich jetzt auf dem richtigen Weg, den Führungsstraffer zu erzielen. Doch Rehor schoss nach tollem Sololauf den Ball nur gegen die Latte.
Im Gegenzug bekam Schmidt als Rechtsaußen einen starken Pass aus dem Mittelfeld von Th.Hitzke, rannte bis zur Strafraumgrenze und flankte mustergültig auf den freistehenden Domaschke, welcher es sich nicht nehmen ließ, den Ball bilderbuchmäßig über die Linie zu köpfen – 3:2 (49.).
Horka, nun wieder in Führung, überließ im Anschluss zwar Ralbitz das Spiel, doch ein Fehler in deren Spielaufbau nutzte R. Mögel, der den Ball nach schönem Zuspiel vom überragendem Th. Hitzke über den Sokol-Torwart zum 4:2 – Zwischenstand schlenzte (66.).
Bei Ralbitz schien bei diesem Zwischenstand zwar der Siegeswille gebrochen, doch immerhin gelang noch der 4:3 – Anschlusstreffer durch Pilz (78.).
Alles in Allem war es ein verdienter Sieg der Gastgeber. Doch die drei Gegentore lassen die Ralbitzer für das Rückspiel und den damit verbunden Titel des Derbysiegers hoffen.  
 
    
Grün-Weiß Horka – Sokol Ralbitz 4:3 (2:1)

Aufstellung Horka:
Zschornack, Mögel, Bedrich (Ch. Scholze), Schäfer (A. Hitzke), Jurk, Th. Hitzke (Heine), Dürlich, Bensch, Schmidt (Noack), K. Scholze, Domaschke (Müller)

Torfolge:
1:1        Th. Hitzke                (28.)
2:1        R. Müller                (33.)
3:2        B. Domaschke        (49.)
4:2        R. Mögel                (66.)
Zum Vergrößern bitte anklicken

Grün-Weiß Horka – SG Crostwitz am 17.04.2015

Grün-Weiß Horka – SG Crostwitz am 17.04.2015

HORKA ZUNÄCHST ETWAS WACKELIG, DANACH OHNE MÜHE

Horka belagerte schon früh den gegnerischen Strafraum, doch die lange Winterpause war den Grün-Weißen anzusehen. Somit kam es anfänglich zu vielen Stockfehlern im Spielaufbau sowie im Abschluss. Die Gäste brachten dagegen nach vorn genau so wenig zustande. Schließlich ergaben sich die Crostwitzer wehrlos in ihr Schicksal, agierten ängstlich und ließen Horka in der zweiten Hälfte schalten und walten.
Konrad Scholze erzielte schließlich allein auf das gegnerische Tor zulaufend nach toller Vorarbeit von Dürlich die Führung (54.). 
Nur 4 Minuten Später schloss wiederum K. Scholze vor dem Tor ab und erhöhte auf 2:0 (58.). Der Stürmer selbst traf freistehend nach Bedrichs präzisem Pass. 
Danach häuften sich die Torchancen nach teilweise sehenswerten Kombinationen, ein höherer Sieg wäre möglich gewesen

Grün-Weiß Horka – SG Crostwitz 2 : 0 (0:0)

Aufstellung Horka:
Zschornack, Mögel, Bedrich (Bjarsch), Schäfer, Jurk, Buder (Matjeschk), Dürlich, Bensch (Ch. Scholze), Schmidt, K. Scholze, Domaschke (Müller)

Torfolge:
1:0        K. Scholze        (54.)
2:0        K. Scholze        (58.)

Zum Vergrößern bitte anklicken

Ü30 - Fußballturnier in Ralbitz am 20.02.2015

Ü30 - Fußballturnier in Ralbitz am 20.02.2015

Sokol Ralbitz gewinnt Neujahrsturnier des SV "Grün-Weiß 92“ Horka e.V. am 16.01.2015 in Räckelwitz

Sokol Ralbitz gewinnt Neujahrsturnier des SV 'Grün-Weiß 92“ Horka e.V. am 16.01.2015 in Räckelwitz

Am Freitag, den 16.01.2015, fand nach einjähriger Pause das traditionelle Hallenturnier des SV Grün-Weiß Horka für Fußballspieler über 35 Jahren in der Turnhalle in Räckelwitz statt.
Sechs Mannschaften spielten im Modus jeder gegen jeden um den Pokal der "Grün-Weißen".
Wer dieses Turnier gewinnen wollte, konnte sich eigentlich keinen Ausrutscher leisten.
Es entwickelten sich spannende Spiele, die meist mit großer Fairness ausgetragen wurden. Dazu trugen auch die beiden souveränen Schiedsrichter Andreas Schuster und Michael Noack bei.
Schnell war erkennbar, dass die Mannschaft des Sokols aus Ralbitz nach 2013 zum wiederholten Male gewinnen wollte. Nach einem Unentschieden im ersten Spiel standen die Ralbitzer schon früh unter Druck. Auf der anderen Seite wollten auch die beiden gastgebenden Mannschaften der Grün-Weißen ihren "Heimvorteil" nutzen. Doch als die “zweite Garde“ gegen die “erste“ 5:2 gewann, war es um den Turniersieg von Horka 1 getan. So kam es zum spannenden Spiel der SG Nebelschütz gegen die bis dahin enttäuschenden Kleinwelkaer. Ein Sieg und die SG aus Nebelschütz hätte nach 2011 wieder triumphiert. Doch nach einem 4:1 – Erfolg der “Saurier“ fiel die Entscheidung um den Turniersieg abermals zu Gunsten der Ralbitzer aus, welche kein Spiel verloren.
Einen beachtenswerten dritten Platz belegte die Horkaer Reserve, welche kurzfristig als sechste Turniermannschaft einsprang.
Als beste Schützen mit jeweils vier Treffern wurden der Horkaer Andreas Jurk sowie der Crostwitzer Daniel Ziesch geehrt. Bester Torwart war der Kleinwelkaer Schlussmann Teichert.
Wie immer wurde nebenbei zur Stärkung für Spieler und Zuschauer für das leibliche Wohl gesorgt. Im Anschluss an die Siegerehrung bestand die Möglichkeit die sportlichen Leistungen in gemütlicher Runde auszuwerten.

Ein besonderer Dank richtet sich an unsere Sponsoren, die durch ihre großzügige Unterstüzung tolle Preise für alle Mannschaften ermöglichten.


Schlusstabelle:
Platz
1. Sokol Ralbitz/Horka
2. SG Nebelschütz
3. SV “Grün-Weiß 92“ Horka II
4. SV “Grün-Weiß 92“ Horka I
5. SG Crostwitz
6. SV 1922 Kleinwelka


SV Piskowitz – Grün-Weiß Horka am 07.11.2014

0:1 – im Hexenkessel von Piskowitz: Horka trotz Überzahl ohne Torerfolg

Im letzten Spiel des Jahres gegen den SV Piskowitz galt es, eine konzentrierte Leistung auf den Platz zu bringen und sich keinen weiteren Ausrutscher mehr zu erlauben. Piskowitz, mit einem Spieler weniger angetreten, verschob offensiv ganz gut. Da aber Horka bereits im Mittelfeld defensiv agierte, war ein Durchkommen schwierig.
Ausgerechnet nach einem Fehler (52.) im Mittelfeld gelang Piskowitz allerdings mit einem schönen Fernschuss ins linke Eck die Führung.
Horka hatte an diesem Tag wirklich kein Glück. So blieben 100%ige Tormöglichkeiten durch Matjeschk (55.), Mögel (76.), Bensch (73.), Dürlich (72.) und Scholze (50., 70.) ohne Erfolg. An einem Tage wie diesem würde Horka wahrscheinlich selbst bei einem Spiel über 180 Minuten das Tor nicht treffen.
Damit blieb den Grün-Weißen ein versöhnlicher Saisonabschluss verwehrt.

SV Piskowitz – Grün-Weiß Horka 1:0

Aufstellung Horka:        
Zschornack, Betka, Schäfer, Bensch, Noack, Jurk (Schmidt), Matjeschk, Dürlich, Mögel, K. Scholze, Handrick

SV Sankt Marienstern – Grün-Weiß Horka am 31.10.2014

SV Sankt Marienstern – Grün-Weiß Horka am 31.10.2014
Niederlage trotz starkem Betka-Comeback

Nach dem fulminanten Spiel gegen Nebelschütz kam es am vergangenen Freitag zum Spitzenspiel gegen die in dieser Saison schwache Panschwitzer Mannschaft (11 Niederlagen). Trainer Dürlich konnte bis auf einige verletzungs- und arbeitsbedingte Ausfälle aus dem Vollen schöpfen und schickte gleich zu Spielbeginn mit Mögel, Dürlich, D. und Hitzke, Th. ein offensiv- und torgefährliches Mittelfeld ins Spiel.
Damit war klar: Horka wollte nichts anderes als den Sieg.
Die Spieler des SV Sankt Marienstern indes, hatten mit Horka noch eine Rechnung offen, schließlich gerieten sie im letzten Aufeinandertreffen böse mit 2:7 unter die Räder.
Das Spiel begann von beiden Seiten stark.
Nach einem schönen Zusammenspiel fiel nach 10 Minuten das erste Tor: Sankt Marienstern führte mit 1:0.
Kurz nach dem Rückstand konnte Noack nach Vorarbeit durch Schmidt noch zum 1:1 ausgleichen.
Jedoch merkte man den Gastgebern schnell an, dass sie sich dieses Spiel auf keinen Fall aus der Hand nehmen lassen wollten. Somit schossen diese noch vor der Pause zwei Tore zum 3:1 Halbzeitstand.
In der zweiten Hälfte war es dann soweit: nach fast zwei Jahren gab Ex-Kapitän Clemens Betka sein langersehntes Comeback. Für Schäfer eingewechselt, fügte er sich nahtlos in die Horkaer Defensive ein, fast so, als hätte er nie gefehlt.
Aber auch durch ihn konnte eine an diesem Tag stark aufspielende Panschwitzer Elf nicht gestoppt werden und erhöhte Mitte der zweiten Halbzeit auf 4:1.
Lediglich Thomas Hitzke konnte durch seinen Anschlusstreffer in der 74. Minute sein persönliches Erfolgserlebnis feiern.
Durch sein 5. Saisontor schoss sich der Vizekapitän bedingt durch den Altersbonus an die Spitze der Torschützenliste. Man kann gespannt sein, wer am Ende den begehrten Pokal des besten Grün-Weißen Torschützen in Empfang nehmen kann.

SV Sankt Marienstern – Grün-Weiß Horka 4:2

Torfolge:
1:1        Noack
2:4        Hitzke

Aufstellung Horka:        
Zschornack, Bensch, Schäfer (Betka), Mark, Noack, Schmidt (R. Scholze), Th. Hitzke, Dürlich, Mögel, K. Scholze, Müller (Handrick)

SG Nebelschütz – Grün-Weiß Horka am 10.10.2014

SG Nebelschütz – Grün-Weiß Horka am 10.10.2014
4:1 – Sieg im Flutlicht von Piskowitz

Grün-Weiß Horka hat mit beeindruckendem Powerfußball das ersehnte erste Erfolgserlebnis unter Flutlicht gefeiert. Die endlich wieder einmal restlos überzeugende Elf um Trainer Nikolaus Dürlich ließ am Freitagabend der SG aus Nebelschütz keine Chance und gewann nach einer ganz starken Vorstellung hochverdient mit 4:1 (2:1).
Im Piskowitzer Stadion “Zur Wilden Sau“ schossen Benno Domaschke (12. Minute) nach einem Patzer des SGN-Torwarts, Roman Mögel mit einem Distanzschuss (34.), Thomas Hitzke mit einem weiteren sehenswerten Treffer (54.) und Thomas Bjarsch (70.) nach einer missglückte Flanke den Sieg für die Grün-Weißen heraus.
Die SG Nebelschütz wirkte gegen die Horkaer Strategie aus Balleroberung und Gegenpressing machtlos. So wirbelten die Horkaer Mittelfeldstrategen um Kapitän Daniel Matjeschk, Thomas Hitzke und Dominik Dürlich die Nebelschützer Defensive im kompletten Spiel durcheinander.
Diese und ähnliche Angriffe der Grün-Weißen konnten meist nur durch Fouls unterbunden werden.
Ein höherer Sieg wäre hier durchaus im Bereich des möglichen gewesen. Nichts desto trotz gewann Horka an diesem Abend nicht nur durch vier geschossene Tore sondern vielmehr durch eine mannschaftlich geschlossene Leistung, angeführt von einem im Mittelfeld überzeugend aufspielenden Vizekapitän Thomas Hitzke.

Überschattet wurde der Sieg lediglich durch die Verletzung von Sportsfreund Andreas “Ede“ Bedrich, welcher am Montag zuvor seinen 40. Geburtstag feierte. Der Verein wünscht dem verletzten Spieler auf diesem Wege eine rasche Genesung.

SG Nebelschütz – Grün-Weiß Horka 1:4

Torfolge:
0:1        Domaschke
1:2        Mögel
1:3        Hitzke
1:4        Bjarsch

Aufstellung Horka:        
Zschornack, Bensch, Bedrich (C. Scholze), Bjarsch, Mögel, Mark, Dürlich, Th. Hitzke, Matjeschk, Domaschke (Noack), Schmidt (Buder)
Zum Vergrößern bitte anklicken

DJK Sokol Ralbitz – Grün-Weiß Horka am 26.09.2014

Trotz 2:3 Niederlage – Horka dank Auswärtstorregelung* Derbysieger 2014

Kurz & Knapp: Ein am Ende glücklicher Sieg des Gastgebers - eine Punkteteilung wäre gerecht gewesen aber der Sokol hat halt ein Tor mehr geschossen und einen Torwart mit Handschuhen zwischen den Pfosten stehen gehabt.
Details zum Spiel folgen…

DJK Sokol Ralbitz – Grün-Weiß Horka 3:2

Torfolge:
1:2        K. Scholze
2:2        K.Scholze

Aufstellung Horka:        
Mark, Schäfer (C. Scholze), Bensch, Bjarsch, Mögel, R. Scholze, Dürlich, Matjeschk, K. Scholze, Domaschke, Buder

*Die Regel kommt zur Anwendung, wenn beide Mannschaften nach Hin- und Rückspiel die gleiche Anzahl Tore aufweisen. Die Mannschaft, die dann mehr Auswärtstore aufweisen kann, gewinnt.

SV Blau-Weiß Neschwitz – Grün-Weiß Horka am 12.09.2014

SV Blau-Weiß Neschwitz – Grün-Weiß Horka am 12.09.2014
im Nebel von Neschwitz ohne Durchblick – Horka verliert unglücklich

Die Zuschauer in Neschwitz kamen über 80 Minuten nicht auf ihre Kosten. Zum einen herrschte nebliges Regenwetter und zum anderen verletzte sich gleich zu Beginn ein Spieler der Blau-Weißen. Auf dem rutschigen Platz konnte man den Regeln entsprechend von Tor zu Tor sehen, weshalb die Partie nach anfänglichen Zweifeln doch noch angepfiffen wurde.
Im ersten Abschnitt waren die Blau-Weißen die eindeutig dominierende Elf. Die Stürmer der Gastgeber waren von ihren Gegenspielern kaum zu stellen. Bei Dribblings aus dem Mittelfeld heraus hebelten sie die Abwehr immer wieder auseinander. Resultat war, dass zwei Unachtsamkeiten in der Horkaer Abwehr den Gastgebern zur Führung verhalfen.
Erschreckend nur, wie liederlich die Horkaer ihre Chancen verwalteten. Schon in der zehnten Minute die erste Großchance für Müller, doch der traf den Ball nicht richtig. Zum Ärger der führenden Torschützen der Horkaer vermochte es keiner von ihnen, sich durch einen Treffer an die Spitze der Rangliste zu setzen. Demnach vergaben Domaschke, Hitzke, Th. Und Scholze, K. allesamt 100 prozentige Tormöglichkeiten, da wie so oft das präzise Zuspiel oder die Konzentration in der Ballan - und Mitnahme fehlte, so dass die Abschlussversuche meistens neben oder über dem gegnerischen Gehäuse endeten.
Nach dem Wechsel dann ein völlig anderes Bild. Horka riss die Initiative sofort an sich. Mit neuem Mittelfeld kam auch frischer Wind in ihre Aktionen.
Rico Müller traf letztendlich zum 1:2 Anschlusstreffer (68.).
Für die Horkaer wird diese herbe Niederlage vierzehn Tage vor dem Derby gegen Ralbitz gewiss eine Signalwirkung haben.


SV Blau-Weiß Neschwitz – Grün-Weiß Horka 2:1

Tor:
1:2        Müller

Aufstellung Horka:        
Zschornack, Bensch, Schäfer (Bedrich), Th. Hitzke, Mark (Kreuz), Heine (Bjarsch), Schmidt (Robel), Dürlich, Matjeschk (A. Hitzke), Domaschke (K. Scholze), Müller

Zum Vergrößern bitte anklicken

SV Ringenhain – Grün-Weiß Horka am 05.09.2014

SV Ringenhain – Grün-Weiß Horka am 05.09.2014
Erster Sieg nach der Sommerpause - sehenswerte Tore entscheiden das Spiel

Es war Freitag. Über das Oberland lachte die Sonne, in der Sportlerklause feierte man Geburtstag und die Fußballer des SV Ringenhain durften zuhause gegen die Grün-Weißen aus Horka antreten.
Grund zum Jubeln hatte aber letztendlich nur die Gästemannschaft!

Die Elf um Trainer Nikolaus Dürlich zeigte demnach über die gesamte Spielzeit eine ordentliche Leistung und krönte sie mit zwei sehenswerten Toren.
Ringenhain war fast nur durch Standards gefährlich, ausgeführt durch ihren Kapitän mit der Nummer 13. Und die Erste war gleich nach zwei Minuten: aus dem Gewühl heraus wurde Schlussmann Zschornack getestet. Dieser konnte aber einen sehenswerten Schuss des Kapitäns abwehren.
Von da an übernahmen die Grün-Weißen das Ruder und hatte in den ersten zehn Minuten zwei gute Ansätze zu verbuchen, wo jedoch der letzte Pass fehlte.
Aber in der 14. Minute gab es dann endlich die überfällige Führung: Mit einem direktverwandelten Eckstoß (!) vollstreckte Domaschke zum 1:0. Damit führt der Routinier die interne Torschützenliste mit 3 Treffern an.
Kurz nach Wiederanpfiff zur zweiten Spielhälfte nutzte der Gastgeber einen eklatanten Aussetzer in der Horkaer Defensive und glich für kurze Zeit aus.
Für die Entscheidung sorgte Dominik Dürlich mit einem sehenswerten Auftritt. Erst umkurvte er seinen Gegenspieler, ehe er von der Strafraumgrenze den Ball im Tor versenkte (65.). Damit war der Erfolg endgültig in trockenen Tüchern und Horka verbuchte den ersten Sieg seit drei Spielen.

SV Ringenhain – Grün-Weiß Horka 1:2

Torfolge:
0:1        Domaschke
1:2        Dürlich, D.

Aufstellung Horka:        
Zschornack, Bensch, Bedrich (Schäfer), Th. Hitzke, Mark, Bjarsch, Schmidt, Dürlich, R. Scholze (C. Scholze), Domaschke, Müller
Zum Vergrößern bitte anklicken

SV Kleinwelka 1920 – SV Grün-Weiß Horka am 22.08.2014

SV Kleinwelka 1920 – SV Grün-Weiß Horka am 22.08.2014
Einmal Pfosten war zu wenig - 0:1 in Kleinwelka, Horka weiter ohne Glück

Bei bestem Fussballwetter in Kleinwelka begann eine muntere Partie. Horka hatte zunächst spielerisch mehr zu bieten als die Gäste. Das zeigte auch das klare Chancenplus der Grün-Weißen. Später übernahm Kleinwelka das Kommando. Horka konnte sich bei Torwart Zschornack bedanken, der mit tollen Paraden gegen die Kleinwelkaer Angriffe (30., 65.) einen früheren Rückstand verhinderte.
Den Gästen gelang erst nach der Pause der etwas unverdiente Siegtreffer (70.), als zwei Kleinwelkaer Angreifer die Gesamte Defensive der Grün-Weißen düpierten und links vorbei ins kurze Eck an Torhüter Zschornack den Ball im Netz versenkten.
Erst nach dem Rückschlag wachten die Horkaer wieder auf. Aber mehr als ein Pfostentreffer von Matjeschk (75.) war nicht mehr drin.
Somit wartet Horka nunmehr seit drei Spielen auf einen Sieg.

SV Kleinwelka 1920 – Grün-Weiß Horka 1:0

Aufstellung Horka:        
Zschornack, Schäfer (Bedrich), A. Hitzke, Jurk, Robel (C. Scholze), Bjarsch, Schmidt (Buder), Dürlich, Matjeschk, K. Scholze (R. Scholze), Domaschke (Müller)
Zum Vergrößern bitte anklicken

Street-Soccer Turnier am 26.07.2014

Street-Soccer Turnier am 26.07.2014
Zum Vergrößern bitte anklicken

SC Kleinhänchen – Grün-Weiß Horka am 11.07.2014

Spielbericht liegt nicht vor. Alex hatte frei …

SC Kleinhänchen – Grün-Weiß Horka 2:1

Tor:        Domaschke

Aufstellung Horka:        
Zschornack, Robel, Matjeschk, Jurk, Bedrich (A. Schäfer), Bjarsch, Heine, Bensch, Mark, M. Schäfer, Domaschke (Dürlich)

Sokol-Turnier in Crostwitz am 27.06.2014

Sokol-Turnier in Crostwitz am 27.06.2014

Die ganze Nation war im Fußballfieber und verfolgte die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien. Auch in Crostwitz stand an jenem Wochenende das runde Leder im Mittelpunkt des Geschehens. Auf dem Sportplatz “Jednota“ trugen insgesamt 5 Mannschaften das Sokol-Fußball-Turnier für Spieler Ü32 aus. Am Schluss gewann der Sokol aus Ralbitz. In einem fairen Turnier verloren die Horkaer drei von vier Spielen und wurden ohne eigenen Treffer Letzter.

Eingesetzte Spieler:
Zschornack, Schäfer, Th. Hitzke, Kindermann, Bedrich, Bjarsch, Dürlich, D., Mark, Schmidt,
Bensch, Robel, R. Scholze

Grün-Weiß Horka – SV Blau-Weiß Neschwitz am 20.06.2014

Grün-Weiß Horka – SV Blau-Weiß Neschwitz am 20.06.2014
Gezittert bis zum Schluss! Horka mit 3:3 Unentschieden zufrieden.

Dabei schien das Duell bereits nach 15 Minuten entschieden, nachdem die Gastgeber mit 2:0 in Führung gegangen waren. Der Gegner war zwar spielerisch und kämpferisch auf dem gleichen Niveau wie Horka, konnte dies aber am Anfang der Partie nicht unter Beweis stellen: Bei bestem Fußballwetter und einem gut zu bespielenden Rasenplatz schossen Thomas Hitzke (11.) und Rafael Bensch (15.) Horka anfangs in Front. Die Neschwitzer aber gaben nach diesem frühen Rückstand nicht auf und kamen durch den 2:1 Anschlusstreffer kurz vor dem Halbzeitpfiff beachtenswert ins Spiel zurück.
Nachdem sich die Torschützen Hitzke und Buder in der Pause verabschiedeten, war es um den Siegeswillen der Horkaer leider geschehen.
Vor allem den Grün-Weißen Sturm um K. Scholze merkte man in der zweiten Halbzeit eine starke Anspannung an:
Viel Nervosität in den Aktionen, teilweise auch Angst, kaum Kampf, kein Pressing und wenn, nur vereinzelt und kein Umschaltspiel, weil keine Laufarbeit vorhanden war.
So übernahmen die Gäste ganz schnell das Kommando über das Spielgeschehen. Man musste den Eindruck gewinnen, dass Horka sich schon aufgegeben hat! Denn Neschwitz machte den Grün-Weißen plötzlich vor, wie man Fußball spielt!
Einige sehr gute Aktionen (44., 50., 59.) blieben zwar ungenutzt,
doch in der 60. Spielminute marschierte ein Neschwitzer Angreifer durch die komplette Horkaer Defensive und schoss zum 2:2 Ausgleich ein. Sowohl die Abwehr als auch Torhüter Zschornack sahen bei diesem Angriff nicht gut aus.
Horka hingegen hatte zu dieser Zeit lediglich einen Distanzschuss von K. Scholze auf der Habenseite zu verzeichnen. Dieser ging aber weit am Tor vorbei.
Als die Grün-Weißen in der Mitte der zweiten Halbzeit wieder etwas besser ins Spiel kamen und in der Defensive wesentlich kompakter agierten, köpfte K. Scholze (65.) wiederum zur 3:2 Führung ein.

Aber der liebe Fußballgott meinte es an diesem Tag nicht gut mit Grün-Weiß: Kurz vor Spielende brachte ein Abseitstor den unerwarteten Ausgleich.

Grün-Weiß Horka – SV Blau-Weiß Neschwitz 3:3

Aufstellung Horka:        
Zschornack, Schäfer (Bjarsch), Kindermann (Bensch), Jurk, Bedrich, Buder (Schmidt), Heine, Matjeschk, Th. Hitzke, K. Scholze, Domaschke (R. Scholze)

Torfolge:
1:0        Hitzke
2:0        Bensch
3:2        K. Scholze        


Zum Vergrößern bitte anklicken

Grün-Weiß Horka – SV Ringenhain am 13.06.2014

Grün-Weiß Horka – SV Ringenhain am 13.06.2014
Horka verliert durch eine 0:4-Klatsche seine “weiße Weste“.

Wer vor einer Woche nach dem 1:0-Derbysieg gegen Ralbitz von einem Durchmarsch in der laufenden Saison träumte, wurde, wie schon so oft, an diesem Freitag eines Besseren belehrt.
Alles, was die Mannschaft von Trainer Dürlich noch richtig machte, machte sie an diesem Tag falsch. Sicherlich gab es einige Umstellungen in der Startelf, dennoch dürften diese eigentlich keine Erklärung für die heutige Vorstellung liefern.
Bereits in der ersten Viertelstunde merkte man den Gästen aus dem Oberland an, dass sie heute die richtige Einstellung zum Spiel gefunden hatten. Dementsprechend schlossen die Ringenhainer ihre vier Tormöglichkeiten allesamt erfolgreich ab.
Aus Grün-Weißer Sicht gab es lediglich zwei erwähnenswerte Dinge zu vermelden. Zum einen die Genesung des Stammtorhüters Zschornack, zum anderen die einzige nennenswerte Torchance im gesamten Spiel kurz vor dem Seitenwechsel durch Domaschke.
In der kommenden Woche hat die Mannschaft im Heimspiel gegen die Blau-Weißen aus Neschwitz aber schon wieder die Gelegenheit, die Scharte auszuwetzen. Letztlich hatten an diesem Tage wohl alle gehörig versagt, und man darf gegen die junge Truppe aus Neschwitz sicherlich wieder eine bessere Leistung erwarten.

Grün-Weiß Horka – SV Ringenhain 0:4

Aufstellung Horka:
Zschornack, Schäfer (Kindermann), Robel (Bensch), A. Hitzke, Bedrich, Buder, Matjeschk, Mark, Bjarsch, Müller(K. Scholze), Domaschke (R. Scholze)


Zum Vergrößern bitte anklicken

Grün-Weiß Horka - Sokol Ralbitz am 06.06.2014

Grün-Weiß Horka - Sokol Ralbitz am 06.06.2014
Erster Derbysieg gegen Ralbitz seit 4 Jahren


Nach endlos wirkenden 5 Tagen Pause rollte für die Grün-Weißen am Freitagabend in Horka endlich wieder das runde Leder. Der Gegner diesmal war kein geringerer als der Sokol aus Ralbitz. Ein Derby, welches einen schon beim bloßen Gedanken an die vergangenen Spielzeiten, in welchen Horka fast ausschließlich verlor, die Zornesröte ins Gesicht der Spieler trieb.
Wiedergutmachung für das kollektive Versagen in den letzten Jahren war an diesem Abend die oberste Devise für das Spiel, welches als die Mutter aller sorbischen Derbys bezeichnet wird. Trainerfuchs Georg Betka, welcher Dürlich als Mannschaftsleiter vertrat, änderte zur Überraschung aller die Aufstellung der wenige Tage zuvor in Prag noch grandios spielenden Elf. So fanden sich u.a. Thomas Hitzke sowie Konrad Scholze, welche beide die Torschützenliste mit 2 Treffern anführen, zunächst auf der Bank wieder.
Aber auch die “zweite Garde“ versuchte in der Offensive von Beginn an ordentlich Druck aufzubauen und dem Gegner ihr Spiel aufzudrücken. In den ersten Minuten sah man schon, wer als Sieger den Platz verlassen wollte. Vielleicht schien sich in diesem Zusammenhang der eine oder andere bereits als Derbysieger, anders lassen sich die wiederum in der Horkaer Defensive altbekannten eklatanten Abwehrfehler nicht erklären. Bis zur Pause hatten die Grün-Weißen es lediglich ihren beiden Torhütern zu verdanken, dass es nach wie vor beim 0:0 - Unentschieden blieb. Sensationell prallte Mark einen Hammerschuss vom Ralbitzer Sauer, der bereits ins Tor zu fliegen schien, noch ab und sicherte den Ball im gleichen Moment im Nachfassen.
Es folgten dann aber doch einige gute Möglichkeiten für Horka (Müller (15.), K.Scholze (20.)), doch zählbares kam nicht heraus. Es fehlte oftmals das präzise Zuspiel oder die Konzentration in der Ballan - und Mitnahme, so dass die Abschlussversuche meistens neben oder über dem gegnerischen Gehäuse endeten.
Doch von Minute zu Minute wurde das Spiel der Gastgeber immer besser und auch die Chancen hochkarätiger (Th. Hitzke (30.), Matjeschk (35.)). Aber erst in der zweiten Halbzeit war es dann soweit: ein tiefes Zuspiel aus dem Mittelfeld verwertete Rafael Bensch (60.) gekonnt zum 1:0 - Siegtreffer. Die Ralbitzer, in dieser Phase des Spiels schon sichtlich erschöpft, konnten dem nichts mehr entgegensetzen und somit war der erste Sieg seit 4 Jahren gegen den Angstgegner sicher.
Unterm Strich war dies ein absolut verdienter Erfolg, insbesondere wenn man die zweite Halbzeit betrachtet. Positiv anzumerken ist, dass sich alle eingewechselten Spieler nahtlos in das Mannschaftsgefüge einreihten und die guten Leistungen aller aus dem Trainingslager damit auch auf dem Platz bestätigten. Ein höherer Sieg wäre hier durchaus im Bereich des möglichen gewesen. Nichts desto trotz ist den Horkaern eine “Revanche" gelungen und die Serie von nun mehr “5 ungeschlagenen Spielen" hat weiterhin bestand.

Ein Riesendank gilt in diesem Zusammenhang Sportsfreund Martin Mark. Dieser stellte sich ab der 5. Minute, nachdem Zschornack nach einem Zusammenprall mit Robel verletzt ausfiel, als Feldspieler zwischen die Pfosten. Durch mehrere Glanzparaden und seine ruhige Ausstrahlung konnte er sich als Aushilfstorhüter auf beeindruckende Art und Weise für weitere Noteinsätze zwischen den Pfosten empfehlen.

Grün-Weiß Horka – Sokol Ralbitz 1:0

Aufstellung Horka:        
Zschornack (Mark), Schäfer (Bedrich), Kindermann (Mögel), Jurk, Schmidt (Th. Hitzke), Heine, Buder (R. Scholze), Matjeschk (A. Hitzke), Robel (Handrick), Domaschke (K. Scholze), Bensch (Müller)

Tor:        Bensch (60.)
Zum Vergrößern bitte anklicken

einige kurze Einblicke zu unserem Trainingslager vom 30.05.-01.06.2014 in Prag

einige kurze Einblicke zu unserem Trainingslager vom 30.05.-01.06.2014 in Prag
PSK Union Prag - Grün-Weiß Horka am 31.05.2014

Aufstellung Horka:

Zschornack, Schäfer (Hitzke, A.), Bjarsch (Schmidt), Jurk, Bedrich (Buder), Hitzke, Th., Matjeschk, Heine, Mark (Bensch), Domaschke (Scholze, R.), Handrick (Müller)


Torfolge:

1:1 Domaschke

1:2 Handrick

2:3 Th. Hitzke
Zum Vergrößern bitte anklicken

Grün-Weiß Horka - SG Crostwitz am 09.05.2014

 Grün-Weiß Horka - SG Crostwitz am 09.05.2014
Grün-Weiß spielt zukünftig mit “weißer Weste”

Die Spieler des SV “Grün-Weiß 92“ Horka e.V. konnten sich am Freitag, dem 09. Mai über einen neuen Satz Trainingsanzüge und neue Trikots freuen. Gesponsert wurden die Trikots durch Vereinspräsident und Unternehmer Andreas Schäfer, Fliesenleger aus Caseritz. Ab sofort zieren der “Fliesen Schäfer“-Schriftzug und das neue Wappen die Brust der Spieler. Die atmungsaktiven Trikots in den Vereinsfarben Grün und Weiß hat der Fußball-Vorstand in Zusammenarbeit mit Sportsfreund Rafael Bensch ausgesucht.
Die Trainingsanzüge wurden durch Sportsfreund Christian Scholze, Geschäftsführer der Firma Eldakon Neudörfel, gestiftet.
Bei der Übergabe der Sportkleidung an Geschäftsführer René Zschornack und Kapitän Daniel Matjeschk ließen es sich die beiden Gönner auch nicht nehmen, persönlich beim Heimspiel gegen die SG Crostwitz aufzulaufen.
Zu ihrer und zur Freude aller Grün-Weißen wurde anschließend das hart umkämpfte Derby nach zwei tollen Toren durch Thomas Hitzke und Kapitän Matjeschk mit 2:1 gewonnen.
Den Spielern hat die neue Ausrüstung ausgezeichnet gefallen. Die Mannschaft möchte an die beiden ersten Siege der Saison anknüpfen und weitere Erfolge feiern.
In diesem Zusammenhang dürfen auch die Sponsoren der neuen Polohemden, Schuster Elektrotechnik Nebelschütz und die Bäckerei Michael Schlappa aus Räckelwitz nicht unerwähnt bleiben. Die Vereinsmitglieder des Grün-Weiß Horka freut es besonders, dass sich immer wieder Gönner und Sponsoren aus der Region finden, die den Verein finanziell unterstützen und somit gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft schaffen.
Der Verein bedankt sich ganz herzlich bei allen Sponsoren!

Grün-Weiß Horka – SG Crostwitz 2:1

Aufstellung Horka:
Zschornack, Schäfer, C. Scholze (Kindermann),Mark (Jurk), Bedrich (Raabe), Th. Hitzke, Buder (Bensch), Matjeschk, K. Scholze, Handrick (Robel), Domaschke (Müller)

Torfolge:
1:0        Hitzke
2:0        Matjeschk

Zum Vergrößern bitte anklicken

Grün-Weiß Horka – FC Kleinhänchen am 02.05.2014

 Grün-Weiß Horka – FC Kleinhänchen am 02.05.2014
Horkaer taten sich schwer !

Am Ende waren die Horkaer über den Schlusspfiff des Schiedsrichters Schwan erleichtert. Nach einer heißen Schlussphase, in der die Kleinhänchener des Öfteren den Am Ende waren die Horkaer über den Schlusspfiff des Schiedsrichters Schwan erleichtert. Nach einer heißen Schlussphase, in der die Kleinhänchener des Öfteren den Ausgleich auf dem Fuße hatten, retteten die Grün-Weißen den knappen, aber am Ende verdienten Sieg über die Zeit.
Dabei hatten die Gastgeber stark begonnen. Einziges Manko: die mangelnde Chancenverwertung. Kleinhänchen hätte sich bei klaren Horkaer Gelegenheiten nicht beschweren dürfen, wenn sie nach 20 Minuten nicht schon 0:4 hinten gelegen hätten. Weder Scholze, K. mit seiner Chance in der 8. Spielminute, noch Schmidt (15.) per Direktabnahme nach einem sehenswert herausgespieltem Angriff, Hitzke (20.) mit einem Distanzschuss und noch einmal Scholze (27.) nach einem Dribbling über das halbe Spielfeld vermochten es nicht, die dicken Dinger zu versenken.
Nach 22 Minuten dann plötzlich das 0:1 für Kleinhänchen. Nach Fehler von Matjeschk im Mittelfeld kamen die Kleinhänchener bei ihrem ersten Angriff zum Abschluss und führten etwas unverdient.
Bei den Grün-Weißen schlichen sich im Folgenden weitere leichtsinnige Fehler ein. Zudem vergab man weitere Gelegenheiten.
Kleinhänchen, die ersten zwanzig Minuten zu zehnt angetreten, kam aber zunehmend besser ins Spiel. Zwei Distanzschüsse prüften abermals Horka-Torhüter Zschornack.
Nach einem sehenswerten Angriff der Gäste entschärfte Zschornack mit einer Glanztat abermals den zweiten Treffer für die Gäste. Kurz vor der Pause jedoch konnte auch er es nicht verhindern: Nach einem Zuspiel aus der Abwehrreihe der Gäste war es der Kleinhänchener Spieler mit der Nummer 16, welcher mit einem Dribbling durch die gesamte Abwehrreihe der Horkaer zur 2:0-Führung einschoss.
Nach der Pause wurden die Horkaer stärker und trumpften vor allem kämpferisch stark auf. Zunächst aber konnte auch der eingewechselte Müller nach Flanke von Hitzke seine Gelegenheit zum Anschlusstreffer nicht nutzen.
Nach einem schön herausgespieltem Angriff über die linke Seite kamen die Hausherren schließlich durch K. Scholze (47.) nach herrlichem Pass von Bensch zum Anschlusstreffer. Dieser beflügelte die Horkaer, sodass Kleinhänchen fortan einige brenzlige Situationen überstehen musste.
Thomas Hitzke konnte in der 57. Spielminute ein Missverständnis in der Abwehr der Gäste nutzen und schoss unhaltbar ins linke Eck zum 2:2 ein.
Nach weiteren missglückten Angriffen war es wiederum K. Scholze, der nach einem tollen Sololauf Horka auf die Siegerstraße schoss.
Die beste Chance für die Gäste vergab in der 2. Halbzeit wiederum die Nummer 16 nach herrlichem Pass aus dem Mittelfeld.
Kurz vor Ende aber doch noch die Ausgleichschance für Kleinhänchen, doch der wuchtige Kopfball strich am linken Pfosten vorbei.

Grün-Weiß Horka – SC Kleinhänchen 3 : 2 (0:2)

Aufstellung Horka:
Zschornack, C. Scholze, Bedrich, Buder, Schmidt, Bensch (Müller), Th. Hitzke, Matjeschk, Mark, K. Scholze, Domaschke (Handrick)

Torfolge:
1:2 K. Scholze (47.)
2:2 Th. Hitzke (57.)
3:2 K. Scholze (67.)

Jahresabschlussturnier am 30.12.2013 mit ernüchternder Leistung

Jahresabschlussturnier am 30.12.2013 mit ernüchternder Leistung
Statt Sekt gab es für die "Grün-Weißen" nur Selters.


Auch im vergangenen Jahr fand am Montag, dem 30.12.2013 das traditionelle Fußballturnier des Gemeindeverbandes in der Sporthalle in Räckelwitz statt. Zehn Mannschaften kämpften in einem zähen Turnier um den Titel "CDU-Pokal-Gewinner 2013".
Unsere Mannschaft mit Trainerneuling Nikolaus Dürlich hatte mit der 2. Staffel, in welcher die Mannschaften aus Neudörfel, Räckelwitz/2., Wendischbaselitz sowie Schmeckwitz vertreten waren, die sicherlich einfachere erwischt.
Bereits das erste Spiel gegen den vermutlich leichtesten Gegner aus Schmeckwitz vergrub alle Ambitionen, die Vorrunde mit einer weißen Weste zu beenden.
Nach einem souveränen 3:0 Vorsprung für Schmeckwitz trafen Michael Noack und Christian Scholze die Anschlusstreffer leider zu spät. Somit verlor Horka gleich das erste Spiel mit 2:3.
Nach einer halben Stunde Pause wachte die Mannschaft um Torhüter Michael Schäfer dann endlich auf und schlug den späteren Halbfinalisten Neudörfel mit 4:3.
Wiederum war es Michael "Artschie" Noack, der Horka mit zwei Toren in Front schoss. Die Weiteren Treffer erzielten Torwart Schäfer und Christian "Immie" Scholze, welcher auch den Siegtreffer im dritten Spiel gegen Räckelwitz/2. schoss.
Das letzte und entscheidende Spiel in der Staffel fand gegen die Wendischbaselitzer Jugend statt. Hier zeigten die Youngsters um Dynamo-Talent Jonas Krautschick einmal mehr ihr Können unter Beweis und fegten die Grün-Weißen mit 4:1 vom Parkett. Mehr als der Anschlusstreffer von Michael Schäfer war in diesem Spiel nicht drin. Alles in allem verabschiedete sich die Horkaer Mannschaft somit schon in der Vorrunde mit dem sechsten Platz aus dem Turnier.





Fußball-Hallenturnier des SV Grün-Weiß Horka am 01.03.2013 in Räckelwitz

 Fußball-Hallenturnier des SV Grün-Weiß Horka am 01.03.2013 in Räckelwitz
Die Mannschaft des DJK Sokol Ralbitz/Horka gewinnt in Räckelwitz!

Am Freitag, dem 01.03.2013, fand das traditionelle Hallenturnier des SV "Grün-Weiß 92 e.V." Horka für Fußball-Spieler über 30 Jahren in der Turnhalle in Räckelwitz statt. Sechs Mannschaften spielten im Modus jeder gegen jeden um den Pokal der "Grün-Weißen". Wer dieses Turnier gewinnen wollte, konnte sich demnach kaum Ausrutscher leisten, da keine Finalspiele vorgesehen waren. Deshalb entwickelten sich spannende Spiele, die meist mit großer Fairness ausgetragen wurden. Dazu trugen auch die beiden souveränen Schiedsrichter Nikolaus Dürlich und Michael Noack bei. Schnell war erkennbar, dass die Mannschaft des Sokols aus Ralbitz unbedingt gewinnen wollte. Nach einem Unentschieden im ersten Spiel standen die Ralbitzer schon früh unter Druck. Im anderen Falle wollte auch der Gastgebende Verein seinen "Heimvorteil" nutzen. Doch auch er kam im ersten Spiel lediglich zu einem Unentschieden. So kam es zum spannenden Spiel beider Kontrahenten, bei dem schließlich aus Sicht der Ralbitzer nach einem 2:0 - Erfolg die Entscheidung fiel. Nachdem beide Mannschaften jeweils alle ihre folgenden Spiele gewannen, stand zum Schluss der Sokol aus Ralbitz vor dem zweiten Horka als Turniersieger fest.
Als bester Schütze mit sieben Treffern wurde der Ralbitzer Sauer geehrt. Bester Torwart war der Kleinwelkaer Schlussmann Teichert.
Viele Sportfreunde staunten dabei überrascht über das neugestaltete Vereinswappen der SV "Grün-Weiß 92 e.V." Horka, welches im Hintergrund auf den Urkunden thronte.
Wie immer gab es nebenbei zur Stärkung für Spieler und Zuschauer allerlei Getränke sowie leckere Kamenzer- oder Bockwürste. Nach der Siegerehrung haben noch einige Mannschaften zum Ausklang in gemütlicher Runde beisammen gesessen.
Schlusstabelle:

Platz Mannschaft Tore Punkte

1 Sokol Ralbitz/Horka 11:3 13
2 SV Grün-Weiß 92 Horka 7:4 10
3 SG Nebelschütz 6:7 7
4 SV Sankt Marienstern 7:7 5
5 SV 1922 Kleinwelka 3:5 5
6 SV Radibor 1922 3:11 1



... ein voller Erfolg !

Fußball-Hallenturnier am 30.12.2012 in Räckelwitz

 Fußball-Hallenturnier am 30.12.2012 in Räckelwitz

Grün-Weiß erkämpft sich den fünften Platz

In der Sporthalle in Räckelwitz kämpften in einem spannenden Fußballturnier die Mannschaften aus Räckelwitz, Schmeckwitz, Neudörfel, Wendischbaselitz, Rosenthal, Piskowitz und dem SV “Grün Weiß 92“ Horka um den Pokal des Gemeindeverbandes.

Im ersten Spiel der Horkaer trafen diese auf die Crostwitzer Mannschaft. Doch Crostwitz war anzumerken, dass diese keinesfalls die drei Punkte liegen lassen wollten und somit Horka gehörig unter Druck setzten. Doch Grün-Weiß enttäuschte nicht und siegte schließlich auch durch eine herausragende Leistung von Torwart Zschornack und das gute Zusammenspiel seiner Vorderleute mit 2:0. (Tore: Andreas Heine, Eigentor Crostwitz)

Nach über einer Stunde Pause musste Horka im zweiten Spiel gegen die Räckelwitzer Jugend ran. Aber ehe die Horkaer zu ihrer gewohnten Leistung fanden, musste Torwart Zschornack schon einige Male hinter sich greifen. Die lange Pause zwischen den beiden Spielen war den Spielern anzumerken. Kurz vor dem Ende des Spiels gelang Horka aber noch der Ehrentreffer zum 5:1. (Tor: Michael Noack)

Nach zwei Spielen Ruhezeit standen sich die Mannschaft der Verheirateten aus Räckelwitz und unseren Grün-Weißen gegenüber. Nach einer souveränen Leistung ging Horka mit einem 2:1 Sieg vom Platz. (Tore: Andreas Heine)

Im letzten Spiel gegen Schmeckwitz war eines klar: nur ein hoher Sieg reicht für ein Weiterkommen in die Finalspiele.
Der Wille war da und der Schmeckwitzer Torwart stand unter Dauerbeschuss. Doch drei Tore reichten nicht, sodass es am Ende für zwei der drei Mannschaften mit jeweils 9 Punkten und somit auch für Horka das vorzeitige Ausscheiden aus dem Turnier bedeutete.

Abschlusstabelle:


1.        Rosenthal
2.        Neudörfel
3.        Räckelwitz Jugend
4.        Crostwitz
5.        Grün Weiß Horka
..........

Mal verliert man und mal gewinnen die anderen. (Otto Rehhagel)